Friedrich Merz: Nazis bei Laune halten, indem man Teile ihrer Marke absorbiert?
+
Friedrich Merz: Nazis bei Laune halten, indem man Teile ihrer Marke absorbiert?

Kolumne

Worte, Hass und die Folgen: Wie Politiker wie Friedrich Merz sich Nazis zunutze machen

  • Katja Thorwarth
    vonKatja Thorwarth
    schließen

Worüber müssen wir eigentlich mehr reden? Über Nazis oder über die, die sich Nazis machtpolitisch zunutze machen?

Eigentlich wollte ich aus aktuellem Anlass über „Incel“ schreiben, eine Subkultur heterosexueller, weißer Männer, die sich von Frauen zurückgesetzt fühlen und das männliche Geschlecht als dominant begreifen. Besessen von Selbstmitleid und Frauenhass, ist ihr Handeln häufig von Gewaltfantasien sowie Rassismus geprägt. Auch der Rechtsterrorist Tobias R., der in Hanau zehn Menschen ermordete, soll ein Vertreter der unfreiwillig Zölibatären gewesen sein.

Attentäter von Hanau: Einzeltäter aber geprägt von rassistisch-maskulinem Größenwahn

Als fanatischer Rassist lebte er einen Hass aus, den zirka 500 untergetauchte Neonazis noch vor sich hertragen – gesichtslose Zeitbomben, von denen regelmäßig eine zündet. Und obwohl R. nicht als Erster „plötzlich“ in den Fokus rückte, plärrt die extreme Rechte um die AfD sogleich, man habe es mit einem „Einzeltäter“ zu tun. Tatsächlich war R. nicht organisiert, sondern einzeln unterwegs, dennoch lässt sich sein rassistisch-maskuliner Größenwahn aus dem blau-braunen Alltagspalaver herauslesen.

R. könnte auch nicht der Letzte bleiben, denn die potenziell zukünftigen „Einzeltäter“ verharren bequem in ihrer Anonymität. Der Staat hält es nicht für nötig, analog zur Bedrohung in den 1970er-Jahren durch die RAF den erwiesenermaßen als Gefährder eingestuften Personen ein Gesicht zu geben.

Rechter Terror: Strukturen und Vernetzungen bleiben unsichtbar

Warum passiert das nur zaghaft? Liegt es an den Opfern? Schließlich waren dies bis auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke keine Politiker, sondern Menschen, die den Tätern entweder nicht deutsch genug aussahen oder nicht rechts genug waren. Die Tatsache, dass keine öffentlichkeitswirksame Fahndung stattfindet, macht aus der „Einzeltäter“-Legende eine hausgemachte, weil Strukturen und Vernetzungen zum großen Teil unsichtbar bleiben – was auch so gewollt scheint. Man bedenke die Verschlusshaltung der NSU-Akten.

Die daumendicken Krokodilstränen der extremen Rechten sind dann besonders dreist, wenn die Opfer gezählt und zu Grabe getragen werden. Auch wenig glaubhaft sind die Forderungen anderer, spätestens nach Hanau beziehungsweise nach Halle beziehungsweise nach Lübcke endlich mal so richtig hart durchzugreifen.

Friedrich Merz (CDU) will Rechtsradikalismus mit der Thematisierung von Grenzkontrollen lösen

„Der Rechtsstaat wird sich solcher Gewalt mit aller Härte und Entschiedenheit entgegenstellen“, formulierte etwa Markus Söder. Jener Söder übrigens, der 2018 Geflüchtete als „Asyltouristen“ bezeichnet und ihnen damit jede längerfristige Existenzberechtigung in Deutschland abgesprochen hatte.

Doch so weit müssen wir gar nicht zurückblicken. Wie äußerte sich Friedrich Merz, Kandidat auf den CDU-Vorsitz, zum Rechtsterror in Hanau? Ihm falle es schwer, „zur Tagesordnung überzugehen“, heuchelte es aus ihm heraus, um kurz darauf das „Problem des Rechtsradikalismus“ mit der „Clan-Kriminalität“ und der „Thematisierung“ von Grenzkontrollen lösen zu wollen. Also Nazis bei Laune halten, indem man Teile ihrer Marke absorbiert?

Wow, das ist ja eine ganz neue Masche, die für die Präsenz der AfD in sämtlichen Parlamenten verantwortlich zeichnet und die permanent so tut, als käme sie aus der Mitte. Aus einer politischen Mitte, die alle für sich beanspruchen – was der beste Beleg dafür ist, dass es sie nicht gibt. Maximal als Wundertüte, die es allen recht zu machen versucht, solange die niemanden abknallen.

Aber bevor ich weiter abschweife: Worüber müssen wir eigentlich mehr reden? Über Nazis oder über die, die sich Nazis machtpolitisch zunutze machen?

Kommentare