Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trumps Argument ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
+
Trumps Argument ist nicht ganz von der Hand zu weisen.

Syrien

Jetzt ist Europa gefragt

  • Marina Kormbaki
    VonMarina Kormbaki
    schließen

Donald Trump lässt der Türkei im syrischen Kurdengebiet freie Hand. Das ist ein gefährlicher Fehler. Aber Europa sollte ihn nicht zu laut kritisieren. Ein Kommentar.

Löst eure Probleme doch selbst – dies hat US-Präsident Donald Trump am Montag via Twitter Europäer und Türken wissen lassen. An ihnen sei es, für Sicherheit in ihrer nahöstlichen Nachbarschaft zu sorgen. Selten zuvor war die neue US-amerikanische Selbstbezogenheit so klar zu erkennen. Trumps Argument ist aber auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Er trifft einen wunden Punkt in Europa. Hier scheitert man bisher an dem Anspruch, außenpolitisch stark und geeint aufzutreten.

Vielleicht erklärt die Kränkung darüber zumindest einen Teil der vor allem hierzulande lauten, aber wohlfeilen Kritik an den USA: Deutsche Politiker werfen Washington vor, einen Kriegsschauplatz zu verlassen, den die Bundeswehr selbst nicht betreten soll. Dennoch ist der US-Abzug falsch – weil er abrupt und unkoordiniert erfolgt. Und weil er Folgen haben könnte, die die Region noch weiter ins Unheil stürzen.

News-Ticker zur Militäroffensive der Türkei: Erdogan droht der EU mit Flüchtlingen

Syrien: EU muss gemeinsame Strategie suchen

Jetzt ist es höchste Zeit für die EU und die Türkei, nach einer gemeinsamen Strategie für den Nahen und Mittleren Osten zu suchen. Die Europäer sollten dazu anerkennen, dass die Türkei zu den wichtigsten Akteuren in der Region zählt. Und die Türkei muss aufhören, ihre geografisch bedingte Stellung als Tor nach Europa als Druckmittel einzusetzen. 

Mehr zum Thema: Jetzt droht der nächste Bürgerkrieg in Syrien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare