Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU Handelskommissarin Cecilia Malmström.
+
EU Handelskommissarin Cecilia Malmström.

Strafzölle

Vom Streit zum Krieg?

  • Thorsten Knuf
    VonThorsten Knuf
    schließen

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat recht: Trumps Begründung für die geplanten Zölle ist abenteuerlich.

Die EU-Kommission hat detailliert dargelegt, wie sie auf die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Zölle zu reagieren gedenkt. Rund 200 Positionen umfasst ihre Liste von Produkten, die ebenfalls mit höheren Abgaben belegt werden könnten. Die Europäer wissen, dass es einen einzigen Politikbereich gibt, in dem sie uneingeschränkt auf Augenhöhe mit den USA agieren. Das ist die Handelspolitik. Trump scheint das nicht zu wissen. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat recht: Trumps Begründung für die geplanten Zölle ist abenteuerlich. Er behauptet ernsthaft, dass Stahlimporte aus dem Ausland die nationale Sicherheit der USA untergraben– auch solche aus Partnerländern wie den EU-Staaten.

Den Abgang seines Wirtschaftsberaters Gary Cohn nimmt der Präsident achselzuckend zur Kenntnis. Es sieht derzeit nicht so aus, dass sich ein Handelskrieg noch abwenden ließe. Trump scheint wild entschlossen zu sein, nicht nur andere, sondern auch sein eigenes Land schwer zu beschädigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare