+
Wer steckt hinter dem Video auf Ibiza, das Österreichs Vize-Kanzler Strache (FPÖ) zu Fall brachte?

Skandal-Video von Ibiza

Spekulationen um Strache-Video: „War es der Mossad?“

  • schließen
  • Katja Thorwarth
    Katja Thorwarth
    schließen

Rechte Medien und Politiker ergehen sich in wilden Verschwörungen darüber, wer Strache in die Falle lockte. Ein Kommentar.

Wer steckt hinter dem heimlich aufgenommenen Video auf Ibiza, über das Österreichs rechter Ex-Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) stolperte und das die Alpenrepublik in eine Regierungskrise stürzte?

Viele Medien ergehen sich in wilden Spekulationen, häufig fällt der Name des Satirikers Jan Böhmermann, der schon vor längerer Zeit Andeutungen machte und entsprechend von dem brisanten Material gewusst haben muss. Doch ist das nicht eine Nummer zu groß für ihn?

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hatte den israelischen Polit-Berater Tal Silberstein als verdächtigen Drahtzieher hinter der Aktion ins Gespräch gebracht: „Er hat ähnliche Methoden in aller Welt angewandt“, äußerte sich Kurz in der „Bild“-Zeitung.

“War es der Mossad“ fragt der „Cicero“

Das „liberal-konservative“ (Wikipedia) Magazin „Cicero“ geht noch einen Schritt weiter und überschreibt einen rein auf Spekulationen aufbauenden Text mit der Frage: „War es der Mossad?“

Warum auch nicht, wie der „Cicero“ als Begründung herleitet, könnte der Antisemitismus der FPÖ der Grund sein für das Eingreifen des Geheimdienstes. Es sei „wahrscheinlich, dass professionelle Geheimdienste dahinter stecken, die in der Kunst bewandert sind, sich zu verstellen, Quellen zu ködern und dann in Sicherheit zu wiegen, und die Zugang zur notwendigen Techník haben.“

USA zu beschäftigt, Russland nicht motiviert genug

Und weiter wird gerätselt, welcher Staat dahinter stecken könnte. Europa scheidet für das Blatt kategorisch aus, denn das sind die Guten und die sabotieren ja nicht. Da wohl eher die USA, die seien aber mit „Korea, Iran und China“ schon genug beschäftigt, als dass NSA und CIA noch Kapazitäten übrig hätten, die sie an die Destabilisierung der Alpenrepublik verschwenden könnten. Russland vielleicht? Dagegen spreche, dass sich sowohl Strache als auch Kamerad Gudenus stets russlandfreundlich geäußert hätten.

Der Beweiskette folgend bleibt dem Blatt nur eine Schlussfolgerung: „Bleibt nur der Staat, der die menschlichen und technischen Fähigkeiten zu einer derartigen Operation und ein eindeutiges Motiv hat: Israel.“

Warum nicht mal in Ungarn oder Polen sabotieren?

Das könnte man als eine steile These bezeichnen, denn hätte Israels Mossad nicht anderswo viel mehr zu tun? In Deutschland zum Beispiel, wo der Antisemitismus bei der AfD grassiert? Oder in Ungarn, wo die Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban mit antisemitischen Kampagnen auf Stimmenfang geht? Oder in Polen, wo die regierende PiS-Partei antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet?

Was Strache und der Cicero unisono versuchen, ist die große Kunst der Relativierung. Wenn der Jude den Österreicher in die Falle gelockt hat, dann ist es nicht die Schuld des Österreichers. Er ist eben nur reingefallen auf die Ränkeschmiede, weil er nicht vorsichtig genug war. Seine kriminelle Energie ist dann nur noch ein Detail im viel größeren Bild der jüdischen Weltverschwörung.

Am Ende des Textes gibt das Magazin dann zumindest noch selbst zu, dass es sich bei all den Worten vorher um „pure Spekulation“ handelt. Die man sich auch hätte sparen können - dann hätte aber die „War es der Mossad“-Überschrift nicht so schön in Szene gesetzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren:

FR-Kolumne: Was passiert, wenn man zu oft mit Rechten redet.

Streit um Strache: Maybrit Illner diskutiert mit Alexander Gauland über die Regierungskrise in Österreich.

Europawahl 2019: Alle Informationen zur Europwahl in Hessen finden Sie in unserem Liveticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare