Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie haben die FR-Klimawette zum überwältigenden Statement gemacht: „Wir gewinnen!“
+
Sie haben die FR-Klimawette zum überwältigenden Statement gemacht: „Wir gewinnen!“

Klimawette

Statement der Hoffnung

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Die Frage ist, wie wir genug Energie sparen, damit Wind, Sonne, Wasserkraft genügen. Ein Kommentar.

Mal ehrlich: Wer glaubt noch daran, dass wir die Klimakrise in den Griff bekommen? Die Millionen Autofahrer, die sich auf dem Weg zur Arbeit täglich in einen Stau stellen? Die Coffee-to-go-Käufer, die sich täglich ihren Wegwerfbecher holen? Eine Regierung, die sich scheut, Rasern ein Tempolimit vorzusetzen oder Kohlekraftwerke jetzt abzuschaffen und nicht irgendwann mal?

Die Antwort kennen wir nun: Unsere Leserinnen und Leser sind es, die die Hoffnung schüren. Sie haben die FR-Klimawette zum überwältigenden Statement gemacht: „Wir gewinnen!“

Einen Monat lang haben sie gezeigt, was möglich ist, wenn alle zusammenhalten, wenn jeder bei sich selbst anfängt, wenn die Mitglieder einer Gemeinschaft für die anderen mitdenken – fröhlich und entschlossen.

Wir bewundern die junge Generation, deren Motivation es ist, den Kopf nicht in den Sand zu stecken, sondern positiv zu bleiben in Zeiten der Krise. Jetzt dürfen wir auch vor den Älteren den Hut ziehen: Die FR-Gemeinde hat verstanden, und sie handelt.

Es ist doch nicht die Frage, wie wir genug Energie bereitstellen, ohne den Planeten dafür allzu schnell aufzufressen – die Frage ist, wie wir genug Energie sparen, damit Wind, Sonne, Wasserkraft genügen. Wenn das auch die Politik einsieht und endlich klug vorangeht, haben alle gewonnen. Wetten, dass? 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare