Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angela Merkel und Wladimir Putin reden miteinander. Dafür gibt es viele gute Gründe.
+
Angela Merkel und Wladimir Putin reden miteinander. Dafür gibt es viele gute Gründe.

Stefan Scholl über Merkels Besuch bei Putin

Sprechen ist Gold

  • Stefan Scholl
    VonStefan Scholl
    schließen

Merkels Besuch bei Russlands Staatschef Putin macht deutlich: Es gibt viele gute Gründe, warum man miteinander reden sollte. Ein Kommentar.

Miteinander reden sei immer besser, als übereinander zu reden, sagte Angela Merkel zu Beginn der Gespräche mit Wladimir Putin am Wochenende im Kreml. Der Ausspruch der Kanzlerin klingt eher pessimistisch. Tatsächlich ist das deutsch-russische Verhältnis trotz heftigen Streits seit der Krim-Krise 2014 nie völlig in Schweigen erstarrt. Gerade Merkel hat immer wieder mit dem russischen Staatschef telefoniert, über alle Feindseligkeiten weg, selbst während der heftigsten Kämpfe im Donbass.

Dass sie jetzt zwischen zwei Gipfeln zu einer Friedenslösung für die Ostukraine in den Kreml gereist ist, wäre nicht verwunderlich, auch wenn es keine anderen Anlässe gäbe. Aber hinzu kommen neben dem ungelösten Syrien-Konflikt der eskalierende Bürgerkrieg in Libyen sowie der Streit über die deutsch-russische Gaspipeline Nordstream 2. Und ganz aktuell die akute Gefahr eines Krieges der USA mit dem Iran.

Nach wie vor hat Putin ganz andere Vorstellungen von Bürgerrechten als Merkel. Doch für Demokraten angenehme Gesprächspartner drohen international knapp zu werden. Warum also nicht mit ihm reden?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare