Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflege

Spahns gute Idee

  • VonChristine Dankbar
    schließen

Die Pläne zur Stärkung der Pflege stoßen allgemein auf Zustimmung.

Als Maßnahme gegen den Pflegenotstand will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Kliniken künftig genaue Vorgaben machen, wie viel Personal sie einstellen müssen. So soll für die Patienten künftig besser gesorgt werden. Der Artikel von Timot Szent-Ivanyi, der am Wochenende in der FR erschien, hat für großes Aufsehen gesorgt.

„Dass Gesundheitsminister Spahn dieses Problem nun endlich angehen will, ist gut und überfällig zugleich“, kommentiert die „Mittelbayerische Zeitung“. „Für die bessere Pflege am Krankenbett ist eine vernünftige Personalausstattung, man kann das Personaluntergrenze nennen, unabdingbar. Und zwar nicht nur auf dem Papier, nicht nur im Durchschnitt, sondern in allen Schichten, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Der Haken an Spahns Vorschlag für ein Pflegepersonal-Stärkungsgesetz ist allerdings, dass auf dem Arbeitsmarkt kaum qualifizierte Pflegekräfte für den anspruchsvollen Dienst zu finden sind.“

Dieses Problem sieht auch die „Hessische Allgemeine“. Dennoch ist man dort der Meinung, dass jeder Schritt zur Aufwertung des Pflegeberufes wichtig ist. „Das geht nicht ohne Druck von der politischen Ebene. Wer ihn nicht macht, weil eben alles so schwierig ist und so viele Interessen berücksichtigt werden müssen, hat schon verloren.“

Auch der „Reutlinger General-Anzeiger“ hält Veränderungen für richtig: „Denn in vielen Klinken wird lieber in Maschinen und in Ärzte investiert als in Pflegepersonal.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare