Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Katholische Kirche

Selbstsüchtig statt selbstlos

  • Joachim Frank
    VonJoachim Frank
    schließen

Die Bischöfe haben leider keine angemessene Lösung für die Entschädigung von Missbrauchsopfern gefunden. Ein Kommentar.

Was sich die katholischen Bischöfe zur Entschädigung von Missbrauchsopfern ausgedacht haben, ist wieder keine Lösung. Eingekeilt zwischen persönlichem und institutionellem Versagen, den Ansprüchen der Betroffenen, dem Druck der Öffentlichkeit und einer auf Eigennutz bedachten Abwehr anderer Täterinstitutionen gibt es keinen Ausweg, der alle zufriedenstellen könnte.

Es war ein Fehler, unwidersprochen die Summe von 300 000 Euro in den Raum zu stellen. Daran gemessen wirkt die angestrebte Regelung kleinlich und eher selbstsüchtig als selbstlos. Trotzdem ist die Orientierung am von staatlichen Gerichten zuerkannten Schmerzensgeld sinnvoll, weil sie einen transparenten, gerechten und zukunftsfesten Referenzrahmen absteckt.

Zudem wird kein Kirchensteuerzahler geneigt sein, für materielle Leistungen aufzukommen. Da die Kirche über keinen Euro verfügt, der nicht „den Gläubigen gehört“, werden diese immer mitbezahlen müssen. Auch das hat etwas Gutes: Es erhöht den Druck auf die Hierarchie, vom klerikalen Ross herunterzukommen und Macht zu teilen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare