Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesinnenminister Horst Seehofer beim "Sommerinterview" der ARD.
+
Bundesinnenminister Horst Seehofer beim "Sommerinterview" der ARD.

Rückübernahmeabkommen mit Spanien

Seehofers "Erfolg"

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Bundesinnenminister Seehofer wird ein "großer Erfolg" bescheinigt, nachdem der ein Rückübernahmeabkommen für Flüchtlinge mit Spanien vereinbart hat. Was ist damit eigentlich gemeint? Ein Kommentar.

Was ist eigentlich gemeint, wenn einem Bundesinnenminister ein „großer Erfolg“ bescheinigt wird? Hat er ein perfektes Programm zur Verbrechensvorbeugung vorgelegt? Ein fortschrittliches Einwanderungsgesetz? Ein großangelegtes Integrationsprogramm für Geflüchtete?

Nein, das alles hat Horst Seehofer nicht getan. Er hat vielmehr mit Spanien eine Vereinbarung getroffen, die aus zwei Elementen besteht. Erstens folgt sie der Logik „Flüchtlinge weg von Deutschlands Grenzen“. Zweitens wäre ihre Wirkung selbst dann, wenn man dieser zynischen und unrealistischen Logik folgen würde, von geradezu absurder Winzigkeit. Aber das hindert den CDU-Politiker Mathias Middelberg nicht daran, einen „großen Erfolg für unseren Bundesinnenminister“ zu preisen.

Vielleicht ist das ja das einzig Positive an der Sache: Das Abkommen dürfte so wenige Menschen betreffen, dass der Versuch, die Verantwortung für Migration wieder nach Südeuropa abzuschieben, praktisch wirkungslos bleibt. In diesem Sinne, aber nur in diesem, möchte man Horst Seehofer noch viele „große Erfolge“ wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare