Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump hat die größeren Bierzelte.
+
Donald Trump hat die größeren Bierzelte.

Horst Seehofer

Seehofer lernt von Trump

Der Mann, der das Land in die größte Regierungskrise seit Jahr und Tag gestürzt hat, stellt sich dar als eine von bösen Medien verfolgte, ehrliche Haut. Das kennen wir doch von irgendwoher. Unser Kommentar.

Von Trump lernen, heißt ... Ja, was eigentlich? Das Wort Fake News benutzen? Medien beschimpfen? Polarisieren, wo immer es geht? Zündeln und dann Feurio rufen? Die Welt über Twitter mit den eigenen Ansichten versorgen? Das macht Trump seit Jahr und Tag, und Horst Seehofer hat – in der passend verschwitzten Bierzeltatmosphäre – angekündigt ihm zu folgen. 

Die Rezepte sind identisch. Die Medien wirft Seehofer in seiner Ansprache allesamt in einen Topf mit einzelnen Hirnis, die irgendwann Blödsinn über ihn geschrieben haben. Nach der Rede, im kleinen Kreis, erklärt er: war nicht so gemeint. Erst verschärft er in unverantwortlicher Wortwahl das Thema Migration radikal bis fast zum Koalitionsbruch, um heute zur Mäßigung aufrufen. Hätte er damit mal bei sich begonnen.

Der Mann, der das Land in die größte Regierungskrise seit Jahr und Tag gestürzt hat, stellt sich dar als eine von bösen Medien verfolgte und missverstandene ehrliche Haut. Der Hetzer stilisiert sich zum Opfer, und im gleichen Atemzug macht er wieder Stimmung gegen Asylbewerber. Den Gipfel der Verlogenheit erklimmt er, wenn er vorgibt, es erfordere schon Seehofer’schen Mut auszusprechen, dass Bayern nicht muslimisch, sondern christlich geprägt sei. Wir sind auf den ersten Tweet gespannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare