+
Markus Söder könnte der machtloseste Ministerpräsidenten der jüngeren bayerischen Geschichte werden.

CSU

Schwindender Mythos der Unbesiegbarkeit

  • schließen

Die Christsozialen haben sich vom Ziel der absoluten Mehrheit in Bayern verabschiedet. Das galt noch lange als undenkbar. Der Leitartikel.

Es gibt eine Revolution in der CSU und die heißt nicht Markus Söder. Es ist nicht der Personalwechsel, obwohl der dieses Mal immerhin mal nicht mit einem offenen Putsch eingeleitet wurde, sondern nur durch beständiges Treten und Schubsen.

Die Revolution trägt auch nicht den Namen Söderhofer. Zwar treten da zwei als inniges Paar auf, die sich gerade noch inbrünstig bekämpften. Aber der Schaden, den der Zwist in der Partei angerichtet hat, ist durch ein paar Liebesschwüre kaum zu beseitigen. Die Tatsache, dass es erstmals mehr Frauen als Männer gibt als Vize-Chefs der CSU, ist zwar bemerkenswert, ändert aber nichts daran, dass die Partei sonst männerdominiert ist.

Die Revolution ist eine andere: Die CSU hat sich abgefunden mit der Möglichkeit, die absolute Mehrheit zu verlieren. Das ist eine spektakuläre Entwicklung. Spitzenkandidat Markus Söder lässt das Ergebnis für die Landtagswahl offen. Parteichef Horst Seehofer findet, man müsse erstmal über 40 Prozent kommen. In der Parteiführung gilt es mittlerweile als Allgemeingut, dass man von einem Erfolg der CSU schon reden will, wenn bei der Landtagswahl ein Ergebnis deutlich über 40 Prozent erreicht werde und die CSU zwar eine Koalition eingehen muss, das aber als besonders starker großer Partner.

CSU wird gewöhnlich

All das geschieht mit einem Schulterzucken, ohne Geschrei und Wehklagen. Noch nicht einmal zehn Jahre ist es her, da mussten 2008 ein Parteichef und ein Ministerpräsident gehen, als die CSU in einer Landtagswahl etwas unter die 50 Prozent-Hürde rutschte. Die FDP musste damals als Regierungspartner zur Hilfe geholt werden. Das galt nicht nur als lästiges Übel, sondern als Schmach.

Ein Verlust der absoluten Mehrheit, hieß es, sei der Anfang vom Ende der Partei. Die CSU, die seit 60 Jahren den bayerischen Ministerpräsidenten stellt und die meiste Zeit davon alleine regierte, rutsche auf diese Weise ab ins Unspektakuläre, ins Normale, ins Gewöhnliche. Schon die Frage nach der Möglichkeit glich einem Frevel, einem Gedanken aus dem Reich der Fantasie und der Alpträume. Nun kommt dieser Gedanke fast nebenbei daher, als wäre er das Normalste der Welt in der Partei der Breitbeinigen. Ausgerechnet mit einem wie Söder, der als deren Prototyp aufgetreten ist, wird es nun anders.

Der Realismus hält also Einzug in die CSU. Das Bundestagswahlergebnis und der folgende weitere Absturz in den Umfragen haben eine absolute Mehrheit in ziemlich weite Ferne gerückt. Der Realismus ist da auch taktisches Kalkül: Wenn die Partei ihre Prozentziele zurückschraubt, muss die Führungsriege sich nach einem nur mittelprächtigen Wahlergebnis keine neuen Jobs suchen. Die Idee von der Unersetzbarkeit der Partei wird also geopfert, da man selbst sonst schnell ersetzbar wird.

Einfluss auf den Bund

Die Entwicklung wird Folgen haben, vor denen sie sich in der CSU bislang zu Recht gefürchtet haben. Die Macht der CSU in Bayern wie im Bund beruht auf einer Wechselwirkung: Die Stärke in Bayern sicherte der CSU beträchtliche Abgeordnetenzahlen im Bundestag und der Union auf diese Weise gerne den Status als größte Partei.

Der Einfluss im Bund wirkte zurück auf den Ruf, den man zwischen Zugspitze und Bayerischem Wald zu verbreiten suchte: den des brüllenden Löwen, der nicht nur am Berliner Kabinettstisch, sondern selbst noch in Fernsehrunden zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein zu hören war. Innerhalb der Union war das zuweilen als Ausgleich willkommen. Vor allem der unnötig dramatische und ausdauernde Streit um die Flüchtlingspolitik in den vergangenen Jahren hat die Nachsicht strapaziert.

Bald CDU-Landesverbad in München?

Wer in der CDU laut überlegte, man werde sich langsam nach einer Immobilie in München umsehen für die Gründung eines CDU-Landesverbands, meinte das nicht mehr nur scherzhaft. Auch in den Jamaika-Sondierungsverhandlungen hat sich gezeigt: Wer lange alleine regiert, tut sich besonders schwer, Kompromisse einzugehen.

Wenn nun der Mythos von der Unbesiegbarkeit dahinschmilzt, vergeht diese Macht. Nordrhein-Westfalen als mächtigster CDU-Landesverband dürfte sich bereits die Hände reiben – die Gewichte in der Union würden sich verschieben.

Söder könnte damit einer der machtlosesten Ministerpräsidenten der jüngeren bayerischen Geschichte werden. Die Aussicht darauf wird nicht dazu führen, dass die CSU die Bundespolitik besonders ruhig begleitet. Die Lässigkeit ist eine mühsam antrainierte, genauso wie die neue Freundschaft zwischen Söder und Seehofer. Sie ist genährt durch die Hoffnung, dass es in den kommenden Wochen Schritt für Schritt nach oben gehen wird in den Umfragen.

Die CSU-Spitze wird das begleiten durch Getöse, getreu dem Motto: Hauptsache auffallen. Aber das wäre wiederum keine Revolution, sondern absolute Normalität. Der Gedanke allerdings, dass eine absolute Mehrheit kein Naturgesetz ist, wird auch in Bayern nicht so schnell wieder wegzubekommen sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare