Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Schwarzer Tag

  • VonBirgit Holzer
    schließen

Es ist erschütternd, wenn nur ein Drittel der Wahlberechtigten sich bei den französischen Regionalwahlen beteiligen.

Französinnen und Franzosen sind müde. Wahlmüde, politikmüde und pandemiemüde sowieso, auch wenn sich die Lage verbessert. Gerade mal ein Drittel der Wahlberechtigten gaben bei der ersten Runde der Regionalwahlen ihre Stimme ab, unter den Erstwählerinnen und -wählern waren es sogar nur 13 Prozent.

Diese Rekordenthaltung ist erschütternd, da den politisch Verantwortlichen, die gewählt wurden, nur eine geringe Legitimität zugestanden wird. Erhalten sie aber keinen Respekt, zählt das politische Wort immer weniger – ein gefährlicher Teufelskreis, in dem sich Frankreich seit mehreren Jahren befindet.

Viele erwarten schlichtweg nichts mehr von der Politik. Dieses Mal hatte in erster Linie das Rassemblement National von Rechtspopulistin Marine Le Pen das Nachsehen, das weit unter den Prognosen und den eigenen bisherigen Ergebnissen zurückblieb. Prinzipieller Protest und Ängste reichten nicht, um Wählerinnen und Wähler zu mobilisieren. Das ist zwar begrüßenswert – für die Demokratie in Frankreich war es dennoch ein schwarzer Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare