Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Imran Khan.
+
Imran Khan.

Pakistan

Schwache Sieger

  • Willi Germund
    VonWilli Germund
    schließen

Imran Khans Partei PTI bleibt weit hinter der absoluten Mehrheit zurück. Er braucht nun Partner. Ein Kommentar.

Der vermeintliche Saubermann Imran Khan schwieg am Donnerstag zu Vorwürfen anderer Parteien über systematische Wahlmanipulationen. Damit holt sich der Schirmherr des „neuen Pakistan“ den ersten Makel, bevor er das Amt des Premierministers übernimmt.

Das wird ohnehin nicht leicht. Imran Khans Partei PTI blieb weit hinter der absoluten Mehrheit zurück. Er braucht nun Partner. Seine Vorliebe gilt den religiösen Parteien und unabhängigen Parlamentariern, weil er sich nicht mit den alten politischen Dynastien einlassen will.

Deshalb gibt es am Tag nach der Wahl nur eine hochzufriedene Gruppe: die Extraterrestrischen, wie manche Pakistaner die unantastbaren Generäle des Landes tauften. Sie basteln seit fünf Jahren daran, die Parteien in regionale Gruppen zu zerstückeln, die kaum Strahlkraft jenseits ihrer Heimatprovinzen besitzen.

Ein schwacher Imran Khan passt in dieses Konzept. Für den Westen bedeutet dies: Es führt kein Weg an Pakistans Generälen und ihren strategischen Interessen vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare