Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plenarsitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude.
+
Plenarsitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude.

Familiennachzug

Schützt die Grundrechte

  • Kordula Doerfler
    vonKordula Doerfler
    schließen

Das Mantra der CSU heißt Begrenzen und Abschrecken. Es beweist, wie sehr Seehofers Partei von rechten Hetzern getrieben wird.

Der Streit um den Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge zeigt, wie sehr die Grundrechte im Zeitalter des Populismus verteidigt werden müssen. Zu ihnen gehört das Asylrecht, das in den vergangenen 25 Jahren immer stärker eingeschränkt wurde. Zu ihnen gehört aber auch der Schutz von Ehe und Familie. Mit der Neuregelung beim Familiennachzug für eingeschränkt geschützte Flüchtlinge machen es die Koalitionsparteien für diese Menschen zum Grundrecht zweiter Klasse.

Die CSU, die die rechten Hetzer vor sich hertreiben, wird sagen, sich habe sich durchgesetzt. Es gibt keinen Grund, darauf stolz zu sein. Ihr Mantra heißt begrenzen und abschrecken. Da werden Gruppen von Flüchtlingen gegeneinander aufgerechnet. In der Summe kommt unten nicht mehr heraus, das ist die Botschaft. Mit Humanität hat diese Art von Arithmetik nicht viel zu tun.

Immerhin wird Familiennachzug wieder möglich, aber nur mit einer eingeschränkten Härtefallregelung, die viel Raum für Interpretationen lässt. Die Kontingentierung führt dazu, dass viele weiter jahrelang werden warten müssen. Der Integration ist das alles andere als förderlich, wer ständig um Leib und Leben seiner Angehörigen fürchten muss, wird sich schwerer eingliedern. Genau das ist beabsichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare