+
Blumen am Heumarkt in Hanau: Wie kann sich die Gesellschaft stützend hinter die Liebsten der Getöteten stellen? 

Rechter Terror in Hanau

Schluss mit dem Kleinreden der Gefahr von rechts

  • schließen

Wir müssen einsehen, dass der Rechtsextremismus die größte Gefahr für die Bewohner dieses Landes und ihre Demokratie ist. Der Leitartikel.

Der Schock sitzt tief, in Hanau und weit darüber hinaus. Nach dem Mord an Walter Lübcke, nach dem Anschlag von Wächtersbach, nach dem Versuch eines antisemitischen Massenmords an Jom Kippur in Halle hat schon wieder ein Rassist zur Waffe gegriffen und zehn Menschen erschossen.

Die meisten starben, weil der mutmaßliche Täter sie für minderwertige Wesen hielt, die eben vernichtet werden müssten. Das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen ist kaum zu ermessen. Und dasselbe gilt für die Angst all jener, die als Schwarze, Musliminnen, Juden, Migrantinnen ins Feindbild rechter Terroristen passen und sich schon wieder fragen müssen, ob sie in diesem Land noch sicher leben können.

Morde von Hanau: Wie sind sie zu bewerten?

Neben der quälenden Frage, wie das Leben in Hanau weitergehen soll, wie die Gesellschaft sich stützend hinter die Liebsten der Getöteten stellen kann, muss analysiert werden, wie die Morde von Hanau zu bewerten sind. Denn es besteht die Gefahr, dass sie als die Tat eines Wahnsinnigen abgetan werden. Die Texte und Videos, die er hinterlassen hat, bieten durchaus Anlass dafür: Der Mann schildert, wie er seit seiner frühesten Kindheit Stimmen gehört, sich von einer mächtigen Geheimorganisation beschattet gefühlt habe. Er behauptet, dass seine mitgelesenen Gedanken Auslöser für die Handlung von Hollywoodfilmen oder für die Anschläge vom 11. September gewesen seien.

Und dennoch kommt man nach aktuellem Stand der Ermittlungen nicht darum herum, den Anschlag von Hanau als politische Tat zu bewerten, als rechten Terrorismus. Denn obwohl der mutmaßliche Täter offenbar nicht in die klassische Neonaziszene eingebunden war, obwohl er sich anders als die Attentäter von Halle und Christchurch nicht auf rechtsextreme Theoreme wie den „Großen Austausch“ oder die angebliche „Islamisierung“ bezog, triefen seine Ausführungen von eliminatorischem Rassismus.

Attentäter von Hanau wollte Kontinente ausrotten 

Die Bewohner ganzer Kontinente will er ausgerottet sehen, nur „Menschen germanischer Abstammung“ sollen die Erde bewohnen. Er hat seine Opfer offenbar gezielt nach ihrer vermuteten Abstammung ausgesucht. Und wie andere Rechtsterroristen verstand er seine Tat als Fanal, er zielte auf maximale Aufmerksamkeit. Dass gekränkte Männlichkeit und sexuelle Frustration ebenfalls eine Rolle bei ihm spielen, ist eine Parallele zu rechtsextremen Internetforen, deren Hass sich neben Verschwörungstheorien vor allem aus Frauenverachtung speist.

Man kommt also nicht um eine Einsicht herum, die man lange vor Hanau hätte haben können, anstatt immer von neuem überrascht zu tun. Selbst wenn einige Täter sich im Stillen und ohne Organisation im Rücken radikalisieren, rechte Terroranschläge liegen hierzulande in der Luft, und es gibt derzeit noch kein wirksames Gegenmittel.

Schüsse von Hanau: Die rechte Terrorszene ist gewachsen

Das Leben von Menschen, die von Rassisten als minderwertig eingestuft werden, ist ernsthaft bedroht. Weitere Taten sind aus mehreren Umfeldern zu befürchten: Da sind Neonazinetzwerke wie die gerade zerschlagene „Gruppe S“. Es gibt gealterte, aber immer noch radikale Rechte wie den mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke oder den Mann, der die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erstechen wollte. Zeitgleich verselbstständigen und bewaffnen sich Gruppen von Bundeswehrsoldaten und Polizisten. Und dann gibt es noch Mörder wie die von Halle und Hanau. Die rechte Terrorszene ist gewachsen, hat sich ausdifferenziert und spürt offensichtlich Aufwind.

Die Verbindung zwischen all diesen Rechtsextremen sind ideologische Versatzstücke wie der Rassismus, das Verschwörungsdenken, die Wahnidee vom drohenden „Volkstod“ der Deutschen und die vom notwendigen Widerstand gegen eine „volksfeindliche Elite“. Diese Ideologie wächst und gedeiht auf der Basis eines politischen Klimas, in dem seit Jahren die Tabus geschleift werden, in dem Hass und Hetze offen geäußert werden können, in dem rechte Scharfmacher etwa von der AfD offen vom Umsturz träumen können. Auch diese Stimmung ist es, die rechte Täter motiviert loszuschlagen.

Rechtsradikale machen sich in den Parlamenten breit

Es ist daher notwendig, endlich einzusehen, dass der Rechtsextremismus die größte Gefahr für die Menschen in diesem Land ist. Denn während rechte Terroristen morden, machen sich Rechtsradikale in den Parlamenten breit und bemühen sich nach Kräften, die Demokratie zu beschädigen. Und teils gelingt ihnen das auch, siehe Thüringen.

Was es daher jetzt braucht, ist ein massiver Abwehrkampf gegen die Bedrohung von rechts. Dazu gehört, dass die Sicherheitsbehörden umdenken und sich noch stärker auf rechte Netzwerke konzentrieren müssen. Dazu gehört, dass die demokratischen Parteien alle Flirts mit der AfD einstellen und sich auf die Verteidigung der Demokratie konzentrieren müssen. Und dazu gehört, dass die Gesellschaft sich unmissverständlich dem Gift des Rassismus entgegenstellen muss.

Viel zu lange haben viel zu viele die Gefahr von rechts ignoriert oder kleingeredet. Damit muss jetzt endlich Schluss sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare