Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rauch steigt auf über der Stadt Daraa in Syrien, die von Rebellen gehalten und von der syrische Luftwaffe bombardiert wird.
+
Rauch steigt auf über der Stadt Daraa in Syrien, die von Rebellen gehalten und von der syrische Luftwaffe bombardiert wird.

Syrien

Schrecken ohne Ende

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Selbst wenn der Krieg in Syrien irgendwann ein Ende findet - das Drama wird sich fortsetzen. Ein Kommentar.

Hoffentlich ist der Krieg in Syrien bald zu Ende. Dieser schmerzliche Gedanke kommt einem, wenn man sieht, wie die syrische Armee in der Südprovinz Daraa Rebellen und Zivilisten abschlachtet. Das kennt man aus Ost-Ghuta, Aleppo und anderen Orten.

Natürlich ist der Gedanke absurd. Er beinhaltet, dass Diktator Baschar al-Assad mit russischer und iranischer Hilfe siegt. Der hilflose Gedanke ist auch Folge des Versagens des Westens, Assad daran zu hindern, seine Bürgerinnen und Bürger seit 2011 massenhaft zu foltern, zu töten oder zur Flucht zu zwingen.

Und nach längerem Überlegen verliert der Gedanke auch das Tröstliche. Es gibt kein Ende des Leids. Die Menschen von Daraa können nicht fliehen. Jordanien und Israel haben die Grenzen dicht gemacht, das Regime lässt sie nicht auf das von Damaskus kontrollierte Gebiet. Wenn Daraa gefallen ist, dann ist die letzte Rebellenhochburg Idlib dran.

Und doch wird mit dem Gedanken deutlich, wie der Krieg wohl zu Ende geht. Das Drama aber geht weiter. Denn wer soll das fast völlig zerstörte Land wieder aufbauen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare