Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig.“ Vizekanzler Olaf Scholz hat eine wichtige Debatte angestoßen.
+
„Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig.“ Vizekanzler Olaf Scholz hat eine wichtige Debatte angestoßen.

Gemeinnützigkeit

Olaf Scholz hat recht: Männervereine sollten nicht weiter gefördert werden

  • Thomas Kaspar
    vonThomas Kaspar
    schließen

Reine Männervereine sind so interessant wie Dinosaurier im Museum. Gemeinnützig sind sie nicht. Scholz hat eine überfällige Debatte angeregt. Der Kommentar.

Vereine, die ohne triftigen Grund das andere Geschlecht ausschließen, sind es nicht wert von der Gemeinschaft gefördert zu werden. So klar ist der Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).  

Jeder darf sich in einer pluralistischen Gesellschaft treffen, mit wem er will. Die Gemeinnützigkeit regelt jedoch, welche Werte der Staat unterstützt - und welche nicht.

Privilegien-Entzug für Männervereine: Olaf Scholz hat absolut recht

Der bayerische Ex-Minister Marcel Huber ätzt als Vorsitzender des Katholischen Männervereins Tuntenhausen gegen diese Gendergerechtigkeit und verteidigt die bestehenden Regeln. 

Was soll allerdings an einem Ruderverein förderwürdig sein, der Frauen nicht aufnimmt und darauf auch noch lauthals stolz ist? Wer so argumentiert, gibt Scholz recht und zeigt, dass es höchste Zeit ist, überkommene Strukturen zu diskutieren.

Olaf Scholz will aber eingeschlechtliche Vereine weiter fördern, wenn sie Ungerechtigkeiten aktiv abbauen - Frauenschutz-Vereine sind also nicht in Gefahr. Männerbünde, die alte Weltbilder zementieren, mögen so interessant sein wie Dinosaurier im Museum. Gemeinnützig sind sie zu Recht nicht. (Von Thomas Kaspar)

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und die Ideologie der Mitte: Der Finanzminister steht für alles Mögliche. Aber für die Alternative zum „Weiter so“, die das Land bräuchte, steht er nicht. Kann sich das noch ändern? Der Leitartikel von Stephan Hebel.

Lesen Sie auch das Interview: Debatte über Gemeinnützigkeit - „Vereine müssen sich politisch äußern dürfen“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare