Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heute hingegen können Kinder nicht einmal mehr von Schneemännern träumen.
+
Heute hingegen können Kinder nicht einmal mehr von Schneemännern träumen.

Kommentar

Schnell mal langsamer

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen rettet das Klima nicht. Aber sinnvoll wäre es trotzdem. Ein Kommentar.

Der letzte Winter, der diesen Namen verdient, liegt jetzt zehn Jahre zurück. In den Wintermonaten 2009 und 2010 war es in Deutschland sehr kalt. Zudem lag eine Menge Schnee. Heute hingegen können Kinder nicht einmal mehr von Schneemännern träumen. Dass dies mit dem Klimawandel zusammenhängt, gilt unter Fachleuten als unstreitig.

Nun sagen selbst Grüne, dass ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen einen lediglich bescheidenen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten würde. Die Angaben reichen von einer Reduktion des jährlichen CO2-Ausstoßes um minimal 0,5 bis maximal 1,6 Prozent. Und doch spricht alles für ein Tempolimit.

Ein geringfügig niedrigerer CO2-Ausstoß wäre mehr als nichts. Kleinvieh macht auch Mist. So oder so würde die Unfallgefahr deutlich sinken – und damit die Zahl der Toten und Verletzten. Wer jetzt vor Verboten und einem Verlust von Freiheit warnt, dem sei gesagt: Ein Tempolimit wird perspektivisch noch eines der geringsten Verbote sein. Denn tatsächlich bedroht der Klimawandel unsere gesamte industrielle Lebensweise.

Wenn wir nicht schnell und radikal umsteuern, wird davon nichts übrig bleiben – und damit nichts von dem, was wir Freiheit nennen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare