Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als iranischer Präsident verweigerte sich Hardliner Ahmadinedschad jedem Kompromiss im Streit um das iranische Atomprogramm.
+
Als iranischer Präsident verweigerte sich Hardliner Ahmadinedschad jedem Kompromiss im Streit um das iranische Atomprogramm.

Iran

Sachlich diskutieren ohne Ahmadinedschad

  • Damir Fras
    VonDamir Fras
    schließen

Dass der frühere iranische Präsident nicht als Kandidat zur Wahl zugelassen wird, dürfte sich als weise Entscheidung des Wächterrats erweisen - auch im Hinblick auf den Atom-Deal mit dem Westen. Ein Kommentar.

Es gibt noch Nachrichten, die ein wenig beruhigen. Im Iran ist der frühere Präsident Mahmud Ahmadinedschad nicht als Kandidat zur Präsidentschaftswahl am 19. Mai zugelassen worden. Das dürfte sich als weise Entscheidung des sogenannten Wächterrats erweisen. Denn Ahmadinedschad war es, der in seiner Amtszeit von 2005 bis 2013 den Iran in eine internationale Isolierung getrieben hat, deren wirtschaftliche Folgen bis heute nicht überwunden ist. Ahmadinedschad verweigerte sich jedem Kompromiss im Streit um das iranische Atomprogramm. Seine Hetze gegen Israel war unerträglich.

Vor allem aber könnte die Entscheidung, dass Ahmadinedschad nicht antreten darf, die Diskussion um den Fortbestand des Atom-Deals zwischen dem Iran und dem Westen versachlichen. Der kam erst zustande, als Ahmadinedschad aus dem Amt geschieden war und der vergleichsweise gemäßigte Hassan Ruhani zum Präsidenten gewählt wurde. Erst dann wurden auch die internationalen Sanktionen gegen den Iran gelockert.

Nun ist es ohnehin ein Problem, dass Donald Trump in den USA einen außenpolitischen Zickzack-Kurs fährt und immer dann in Schnappatmung verfällt, wenn er auf den Atom-Kompromiss mit dem Iran zu sprechen kommt. Eine mögliche Wiederwahl Ahmadinedschads hätte Trump auch noch Argumente in die Hand gegeben, um den Deal vielleicht tatsächlich aufzukündigen. Das aber wäre eine unvernünftige und gefährliche Option. Deswegen ist es gut und richtig, dass Ahmadinedschad nicht auf dem Wahlzettel steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare