Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

87 000 Menschen wussten von dem Internet-Forum und haben es genutzt. Das ist eine erschreckend hohe Zahl
+
87 000 Menschen wussten von dem Internet-Forum und haben es genutzt. Das ist eine erschreckend hohe Zahl

"Elysium"

Rückstand im Darknet

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Zehntausende wussten von der Kinderporno-Plattform "Elysium". Wie kann es sein, dass die Behörden ein halbes Jahr lang nichts merkten?

Männer vergewaltigen Kleinkinder und stellen Aufnahmen davon ins Internet. Andere verabreden sich online, um Jungen und Mädchen zu missbrauchen. Was sich auf der Internet-Plattform „Elysium“ abgespielt hat, ist verabscheuenswürdig und widerwärtig. Und das Wissen darum, dass es sich bei manchen Tätern um kranke Menschen handelt, macht die Empörung kein bisschen kleiner.

Doch jenseits des Ekels, den man ob der Taten empfindet, stellen sich Fragen, die die Ermittler im Bundeskriminalamt heute beantworten müssen. Fakt ist: 87 000 Menschen wussten von dem Internet-Forum und haben es genutzt. Das ist eine erschreckend hohe Zahl, offenbar zählte „Elysium“ zu den beliebtesten Plattformen im Darknet.

Und trotzdem konnte dieses Angebot – wir reden hier von Schwerstkriminalität – sechs Monate von den Behörden unbemerkt bleiben? Nachvollziehbar ist das nicht.

Ist es also wirklich ein Erfolg der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität, wenn eine solche Plattform nach einem halben Jahr endlich geschlossen wird? Die lange Zeitspanne zeigt zumindest, wie groß der Rückstand ist, den Polizei und Justiz bei Taten im Darknet immer noch haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare