+
Dass das RKI jetzt seine regelmäßigen Pressebriefings einstellt, ist ein Rückzug im falschen Moment.

Kommentar

Robert-Koch-Institut: Der Rückzug zur Unzeit

  • schließen

Das Robert-Koch-Institut verzichtet zu früh auf die täglichen Pressebriefings mit faktengestützten Mahnungen zu Geduld und Abstand. Ein Kommentar.

Auch wenn die Republik die amtlichen Pandemiewächter des Robert-Koch-Instituts (RKI) nicht ganz so lieb gewonnen haben dürfte wie Corona-Erklärer Christian Drosten – dass das RKI jetzt seine regelmäßigen Pressebriefings einstellt, ist ein Rückzug im falschen Moment. 

Auf die Tageszahlen kann verzichtet werden

Die manchmal trockenen Tageszahlen werden uns weniger fehlen – umso mehr aber der regelmäßige bundesweite RKI-Ausblick über den Tag hinaus, die faktengestützten Mahnungen zu Geduld und Abstand. Sie wurden von Tausenden im Livestream verfolgt, sie haben viel dazu beigetragen, dass der Sinn des Lockdown verstanden und befolgt wurde. So wurden Menschenleben gerettet.

Corona in Deutschland: Die Neuinfektionen steigen wieder an

Zurück bleibt eine schmerzliche Lücke. Denn angesichts der massiven Lockerungsoffensive der Länder müssen Trends und Gefahren jetzt erst recht beobachtet werden. Die Neuinfektionen sind wieder angestiegen, auch die Sterberate nimmt langsam und kontinuierlich zu – wir sind also nicht über dem Berg. Vielmehr tanzt das Land nun täglich mutiger auf dem schmalen Grat zwischen Freiheit und Sicherheit. 

Corona-Krise: Es droht die nächste Welle

Mehr Lockerungen brauchen unbedingt mehr und nicht weniger öffentliche Risikokommunikation als Begleitmusik. Es ist kaum vorstellbar, wie das bundeseinheitlich klappen soll, wenn jetzt Länder und Landkreise dafür verantwortlich sind. Die zweite Welle rückt damit schon näher – und so auch ein zweiter Lockdown.

Von Ursula Rüssmann

Die Corona-Pandemie trifft die USA mit voller Wucht. Aktuelles zur Lage in den Vereinigten Staaten von Amerika. Auch Deutschland steckt mitten in der Corona-Krise: Der News-Ticker zum Verlauf der Pandemie in der Bundesrepublik. Drohen neue Beschränkungen? Strittig während der Corona-Krise sind die Regelungen in Kitas und Schulen. Wie geht es mit Kitas in der Corona-Krise weiter? Ein Experte glaubt nicht, dass sich Abstandsregeln einhalten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare