Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die übergroße Mehrheit der Flüchtlinge ist friedliebend.
+
Die übergroße Mehrheit der Flüchtlinge ist friedliebend.

Hamburg

Ein Risiko, das bleibt

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Die terroristischen Anschläge in Deutschland kommen von anderer Seite, als die Sicherheitsbehörden 2012 vermutet haben. Das Hamburger Attentat gibt Kritikern der Flüchtlingspolitik Nahrung. Ein Kommentar.

Jahrelang fürchteten die Sicherheitsbehörden vor allem eines: dass die mittlerweile 930 Frauen und Männer, die seit 2012 aus Deutschland nach Syrien und in den Irak ausreisten, zurückkehren und Anschläge begehen. Diese Furcht hat sich nicht bestätigt. Zu Terroristen wurden Migranten, die schon länger hier lebten oder als Flüchtlinge kamen. 

Letzteres gilt auch für den Hamburger Fall. Es wird noch problematischer dadurch, dass die Taten nicht komplexer, sondern immer einfacher werden. Gegen den Angriff mit einem Messer ist kein Kraut gewachsen.

Ob den Sicherheitsbehörden ein Versäumnis angelastet werden kann oder nicht –  der Fall Ahmad A. gibt Kritikern einer offenen Flüchtlingspolitik Nahrung. Es handelt sich nicht um einen notleidenden Syrer, sondern um einen Palästinenser aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Und auch wenn die übergroße Mehrheit der Flüchtlinge friedliebend ist, kann es noch einige andere seiner Sorte geben. Man kann sie nicht alle abschieben, jedenfalls nicht gleich. Es bleibt ein Risiko, mit dem Deutschland leben muss. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare