Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Eingang zum Verfassungsgericht in Warschau. Die EU-Kommission sieht durch bereits geltende und teilweise geplante Reformen in die Unabhängigkeit des polnischen Justizapparats bedroht.
+
Der Eingang zum Verfassungsgericht in Warschau. Die EU-Kommission sieht durch bereits geltende und teilweise geplante Reformen in die Unabhängigkeit des polnischen Justizapparats bedroht.

EU-Sanktionen

Richtig und wirkungslos

  • Damir Fras
    VonDamir Fras
    schließen

Die EU hat ein Verfahren gegen Polen eingeleitet. Gut so, die Justizreformen der Rechtsregierung verstoßen gegen europäische Werte. Aber was hilft das Ganze?

Die EU-Kommission hat rechtmäßig und richtig gehandelt, als sie jetzt ein Sanktionsverfahren gegen Polen eingeleitet hat. Dort hat die nationalkonservative Regierungspartei PiS Justizreformen auf den Weg gebracht, die die Rechtsstaatlichkeit aushöhlen.

Polens neuer Premierminister Mateusz Morawiecki hat erklärt, sein Land sei kein Bittsteller, der in Brüssel fragen müsse, ob er seine Justiz reformieren dürfe. Er liegt richtig und falsch zugleich. Polen ist ein souveräner Staat. Doch eine EU-Mitgliedschaft heißt eben auch, dass sich Polen an die Grundwerte und das Recht der Union halten muss.

Erstmals gibt es nun ein Sanktionsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge. Im äußersten Fall kann das zum Entzug der Stimmrechte führen. Doch dazu braucht es Einstimmigkeit. Und Ungarn, dessen Regierung sich den eigenen Staat ebenfalls untertan machen will, wird einem Teilrauswurf der Brüder im Geiste nicht zustimmen. Der Regierung in Warschau wird nichts passieren, weil sich die EU-Kommission an die Verträge hält und halten muss. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare