Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump beschädigt die Republikaner – langjährige Trump-Kritiker wie etwa Mitt Romney sagen das schon lange.
+
Trump beschädigt die Republikaner – langjährige Trump-Kritiker wie etwa Mitt Romney sagen das schon lange.

Kommentar

Republikaner gegen Trump

  • vonMatthias Koch
    schließen

Immer mehr Politikerinnen und Politiker der Grand Old Party merken, wie vorteilhaft es für sie sein könnte, Donald Trump loszuwerden. Der Kommentar.

Immer mehr US-Republikanern wird klar: Donald Trumps schnelle Entmachtung könnte ihnen politisch nützlich sein. Mit Trump blamiert sich die Grand Old Party vor der Geschichte. Langjährige Trump-Kritiker unter den Republikanern wie etwa Mitt Romney sagen das schon lange. Inzwischen aber sehen es zögernd auch andere ein. Wer als konservativer Politiker in kommenden Wahlkämpfen Recht und Ordnung zum Thema machen will, kann nicht an seiner Seite den Mann auftreten lassen, der den Sturm aufs Kapitol entfacht hat.

Ein Impeachment brächte zudem eine machtpolitische Klarstellung. Der Kongress, eben noch von einem höhnenden Mob als Quasselbude herabgewürdigt, könnte klarstellen, wie das System der USA in Wirklichkeit funktioniert – und wo in Washington im Konfliktfall der Hammer hängt. Und mit einem Impeachment wäre der Quälgeist schnell abgeschüttelt – ohne nervtötende, vielleicht jahrelange Diskussionen, die der Partei anderenfalls drohen würden.

Zusätzlich würde per Senatsbeschluss klargestellt, dass Trump 2024 nicht wieder Präsident werden kann. Dann wäre der Weg frei für die Generation der Nachfolger. Diese Aussicht macht für alle Jüngeren in der Partei den Gedanken verlockend, Trump loszuwerden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare