Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jutta Förster, vorsitzende Richterin am Bundesfinanzhof, spricht während der Urteilsverkündung.
+
Jutta Förster, vorsitzende Richterin am Bundesfinanzhof, spricht während der Urteilsverkündung.

Leitartikel

Reform der Reform

  • Andreas Niesmann
    VonAndreas Niesmann
    schließen

Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs muss die künftige Regierung die Rentenbesteuerung überarbeiten. Der Leitartikel.

Der Sexappeal des Themas Rentenpolitik gilt vor allem unter Jüngeren als nicht sonderlich groß. Dabei ist die Rente hochrelevant – und zwar unabhängig vom Alter. Der eigene Rentenanspruch ist für viele Menschen der größte Vermögenswert, den sie Zeit ihres Lebens aufbauen. Ältere, die die Bedeutung der Altersversorge Monat für Monat auf dem Kontoauszug sehen, reagieren entsprechend sensibel, wenn die Politik an der Rente herumschraubt.

Einer der größten Eingriffe der vergangenen Jahre erfolgte Anfang 2005 durch die damalige rot-grüne Bundesregierung. Wobei im Grunde genommen nicht die Politik verantwortlich für die Reform war, sondern das Bundesverfassungsgericht. Die Karlsruher Richter hatten eine Ungleichbehandlung moniert: zwischen Rentnerinnen und Rentnern, die bis dahin praktisch keine Einkommensteuer bezahlten und pensionierten Beamten, die ihre Altersbezüge voll versteuern mussten.

Bis heute gibt es viele, die das für ein krasses Fehlurteil halten. Und ihr Argument, dass Pensionäre anders als Rentner während ihres Berufslebens keine Beiträge für die Altersversorgung zahlen, eine Vergleichbarkeit also ohnehin nicht gegeben ist, lässt sich nur schwerlich von der Hand weisen.

Doch es nützte nichts: Dem Auftrag aus Karlsruhe folgend, beschloss die damalige rot-grüne Koalition zum 1. Januar 2005, dass Rentenbezüge wie Pensionen im Grundsatz voll einkommensteuerpflichtig sind. Im Gegenzug dürfen Steuerpflichtige ihre Rentenbeiträge bei der Einkommensteuer geltend machen. Dadurch soll eine doppelte Besteuerung von Gehalt und Rente vermieden werden, die Karlsruhe ebenfalls als unzulässig bewertet hatte.

Die Richter hatten der Politik enge Rahmenbedingungen für eine Reform diktiert, die wenig klarer und vieles komplizierter machte, zumal lange Übergangsfristen nötig wurden, in denen die steuerliche Absetzbarkeit von Rentenbeiträgen und die steuerliche Belastung von Rentenzahlungen langsam steigen. Darüber, ob es in dieser Übergangsphase doch zu Doppelbesteuerungen kommt, tobt seit Jahren ein heftiger Streit. Und auch dieser landete vor Gericht.

Mit seinen Urteilen vom Montag hat der Bundesfinanzhof zumindest juristische Klarheit geschaffen. Bislang gibt es zwar keine Doppelbesteuerung, aber künftig könnte sie sehr wohl auftreten, warnen die Richter. Weder der Grundfreibetrag noch die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge dürften in die Berechnung des steuerfreien Anteils der Rente einbezogen werden. Bislang hatten die Finanzämter das anders gehandhabt.

Für künftige Rentnerinen und Rentner ist das Urteil eine gute Nachricht. Sie dürften bei Eintritt in den Ruhestand auf höheren Rentenzahlungen hoffen. Auch Beitragszahler:innen dürften profitieren. In einer ersten Reaktion hat das Bundesfinanzministerium bereits angekündigt, die bislang für 2025 vorgesehene volle Steuerbefreiung der Rentenbeiträge womöglich früher umzusetzen. Für viele Beitragszahler:innen bliebe dann mehr netto vom brutto, vor allem, wenn gleichzeitig eine Steuerreform zur Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen beschlossen wird. Das entscheidet aber erst der nächste Bundestag.

Die Reform der Reform wird Geld kosten und neue Haushaltslöcher reißen, trotzdem ist die Finanzpolitik mit einem blauen Auge davongekommen. Hätten die Richter eine Doppelbesteuerung schon für aktuelle Rentnergenerationen bejaht, hätten sofort Milliarden gefehlt. Noch schlimmer wäre es gewesen, wenn die Richter Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der geltenden Regeln geäußert hätten. Dann wäre der Fall erneut in Karlsruhe gelandet. Und dort wird es für die Politik meistens unangenehm und nahezu immer teuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare