+
Denkt rechts, gedenkt rechts: Beata Szydlo

Entschuldigung

Die Redaktion der Frankfurter Rundschau entschuldigt sich beim Polen – Herrn Maciej Świrski – Gründer der Stiftung Redoute des Guten Namens – Polnische Liga gegen Verleumdung, für die Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte durch unwahre Informationen im Artikel unter dem Titel: "Rechte Geschichtsverdrehung in Auschwitz" über eine angebliche Mitwirkung von Polen an Ermordung von Juden während des Zweiten Weltkrieges und über eine angebliche Kollaboration mit der Deutschen. 

Redaktion der Frankfurter Rundschau

Anmerkung der Redaktion

Die Zweite Zivilabteilung des Bezirksgerichts in Warschau hat der Frankfurter Rundschau aufgelegt, oben stehende Entschuldigung genau im Wortlauf der obigen Übersetzung zu veröffentlichen. 

Rechte Geschichtsverdrehung in Auschwitz

Szydlos Satz, Polen müsse die Sicherheit der eigenen Bürger verteidigen, fügt sich passgenau in die neue polnische Gedenkpolitik. Deren Ziel ist es, die Judenvernichtung als rein deutsche Tat darzustellen - ohne Beteiligung Polens.

Von Arno Widmann

Polens Ministerpräsidentin Szydlo hat für einen Eklat gesorgt. Sie sagte bei einer Gedenkfeier im NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau: „In unserer turbulenten Zeit müssen wir aus Auschwitz die Lehre ziehen, dass wir alles tun müssen, die Sicherheit und das Leben unserer Bürger zu verteidigen.“

Polens Regierung glaubt seine Bevölkerung am besten dadurch zu schützen, dass sie gegen europäisches Recht verstößt und keine Flüchtlinge aufnimmt. Das ist, so die Botschaft der Ministerpräsidentin, die polnische Lehre aus Auschwitz. Muss Polen sich gegen Flüchtlinge wehren, wie es sich gegen die Deutschen gewehrt hat? Sind heute die Polen, was damals die Juden waren?

Szydlos Satz fügt sich passgenau in die neue polnische Gedenkpolitik. Deren Ziel ist es, die Judenvernichtung als rein deutsche Tat darzustellen. Polen haben mit dem Völkermord nichts zu tun. Es gibt also auch keine Aufklärung über polnische Kollaboration mit den Deutschen. Die passt nicht in die nationalistische Selbstbeweihräucherung der eigenen Geschichte, wie sie derzeit in Polen gepflegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion