Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Muss sich quälen: Martin Schulz.
+
Muss sich quälen: Martin Schulz.

Groko

Die Qual der Wahl

  • Tobias Peter
    VonTobias Peter
    schließen

Strategisch spricht für die SPD-Spitze einiges dafür, am Ende die große Koalition einer Minderheitsregierung vorzuziehen. Ein Kommentar.

Was wäre für die Sozialdemokraten nach Abwägung aller Risiken besser: eine große Koalition oder eine unions-geführte Minderheitsregierung? In der SPD-Spitze wissen sie, wie schwierig es sein wird, die Basis nochmal für eine Koalition mit der Union zu gewinnen. Zugleich ist vielen führenden Sozialdemokraten aber auch bewusst, wie problematisch die Tolerierung einer Unions-geführten Minderheitsregierung für die SPD wäre.

Im Fall einer Unions-Minderheitsregierung würde die SPD wahrscheinlich doch wieder nur als der kleine Partner von Angela Merkel wahrgenommen – nur dass sie selbst keine Minister hätte, die ihre Inhalte in der Regierung durchsetzen könnten. In einer schwarz-grünen Minderheitsregierung hätten die Grünen die Chance, sich selbst als die neuen, moderneren Sozialdemokraten zu profilieren. Das könnte die Existenzkrise der SPD noch mal erheblich verschärfen.

Strategisch spricht für die SPD-Spitze einiges dafür, am Ende die große Koalition einer Minderheitsregierung vorzuziehen. Damit die Mitglieder da mitspielen, müssen sie Schritt für Schritt mitgenommen werden. Die SPD-Spitze muss glaubhaft zeigen, dass sie alle Optionen prüft. Nur dann ist ein Ja der Mitglieder zu einer großen Koalition möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare