Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Putin (r.) und Assad in Sotschi.
+
Putin (r.) und Assad in Sotschi.

Putin empfängt Assad

Propagandaschauspiel erster Güte

  • Damir Fras
    VonDamir Fras
    schließen

Kremlchef Putin und Syriens Machthaber Assad machen bei ihrem Treffen gute Miene zum bösen Spiel. Wer glaubt, das Sterben in Syrien sei so gut wie beendet, der geht ihrer Propaganda auf den Leim. Unser Kommentar.

Als Russlands Präsident Wladimir Putin im Schwarzmeerkurort Sotschi Syriens Machthaber Baschar al-Assad empfing und sich von ihm umarmen ließ, sagte er, dass der Militäreinsatz in Syrien langsam zum Ende komme und es nun darum gehe, einen politischen Prozess einzuleiten. Und Assad richtete Putin den Dank des syrischen Volkes für das aus, was Russland getan habe, um die Syrer vor dem Terrorismus zu schützen und die Einheit Syriens zu bewahren.

Dazu ist dreierlei zu bemerken. Erstens: Wenn Putin es ernst meinte mit dem politischen Prozess, dann hätte er im UN-Sicherheitsrat kein Veto gegen eine Verlängerung der Untersuchungen über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien eingelegt.

Zweitens: Assad tat – wie immer – so, als sei der Bürgerkrieg in Syrien ein Kampf gegen Terroristen. Von den Gräueltaten seiner Armee gegen Zivilisten, die nicht mehr von Assad regiert werden wollen, sprach er nicht.

Drittens: Wer glaubt, das Sterben in Syrien sei so gut wie beendet, der sitzt einem Propagandaschauspiel erster Güte auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare