Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kyriakos Mitsotakis ist der neue griechische Premierminister.
+
Kyriakos Mitsotakis ist der neue griechische Premierminister.

Kyriakos Mitsotakis

Griechenland: Wenn die alte Macht zur neuen wird

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Es ist kein Wunder, dass Alexis Tsipras in Griechenland abgewählt wurde. Dass die Griechen aber ein Mitglied der alten Garde an die Macht brachten, kann als trauriges Eingeständnis gelesen werden. Ein Kommentar.

Diese Ära war eigentlich längst vorüber, aber jetzt ist ihr Ende beglaubigt. Bis zu diesem Montag war Alexis Tsipras, der einst den Aufstand gegen das neoliberale Europa probte, immerhin noch Premierminister – auch wenn er sich dem Spardiktat aus Brüssel und Berlin längst unterworfen hatte. 

Jetzt hat Kyriakos Mitsotakis übernommen, und er muss sich erst gar nicht verbiegen: Steuersenkungen für Unternehmen, Privatisierung auf Teufel komm raus – was einem Tsipras wenigstens noch wehgetan haben mag, ist beim Ex-Banker Mitsotakis Programm.

Alexis Tsipras ist am Ende

Zwar möchte auch der Neue die Auflagen der europäischen Institutionen, vor allem die geforderten Haushaltsüberschüsse, neu verhandeln. Das aber liegt nicht daran, dass er im Kern eine andere Politik anstrebt. Er will nur mehr Zeit, um nach klassisch-neoliberalem Muster „die Märkte“ zu befriedigen,

Es ist kein Wunder, dass die Griechinnen und Griechen Tsipras abgewählt haben: Sein Volkstribun-Gehabe wirkte nur noch leer, nachdem es den politischen Inhalt verloren hatte. Dass sie aber ein Mitglied der alten Garde an die Macht brachten, kann als trauriges Eingeständnis gelesen werden: Wenn die Macht der Stärkeren in Europa nicht zu brechen ist, schließen wir uns ihr eben (wieder) an.

Lesen Sie auch:

Neuer griechischer Regierungschef Mitsotakis vereidigt

Mitsotakis gewinnt die Wahl in Griechenland

Tsipras räumt Wahlniederlage ein

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare