Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

G7-Gespräche

Pompeos Farce

  • Marina Kormbaki
    vonMarina Kormbaki
    schließen

Der US-Außenminister findet es leider wichtiger, mit China einen Schuldigen für die Pandemie zu benennen, als sie gemeinsam zu bekämpfen. Der Kommentar.

Zur Bekämpfung einer globalen Pandemie braucht es globale Zusammenarbeit. Doch im Angesicht der weltumspannenden Gefahr suchen die Nationalstaaten ihr Heil in Abschottung. Dass selbst die führenden sieben Industrienationen nicht zu einer gemeinsamen Strategie imstande sind – ja nicht mal zu einer gemeinsamen Erklärung –, verschlimmert die Krise.

Haarsträubend ist der Grund dafür, dass die Außenminister der G7-Staaten bei ihrer Videokonferenz keinen Text verabschieden konnten. US-Außenminister Mike Pompeo bestand auf der Bezeichnung „Wuhan-Virus“. Eine Farce, die die wahren Prioritäten der US-Regierung offenbart: Nicht der Bekämpfung der Krankheit misst Washington höchste Priorität bei, sondern seinem geopolitischen Machtkampf mit China.

China betreibt viel Aufwand, seinen anfangs katastrophalen Umgang mit dem Virus vergessen zu machen. Doch die plumpe Schuldzuweisung der US-Amerikaner hilft nicht. Selbst in dieser Krise verweigern sie sich der Kooperation. Die Europäer sind auf sich gestellt. Umso dringender ist da die Kooperation untereinander.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare