+
Polizisten begleiten einen straffällig gewordenen Asylbewerber zur Abschiebung zum Glughafen Leipzig-Halle. (Archivbild)

Schärfere Asylgesetze

Politik der Schikane

  • schließen

Politiker stempeln Asylbewerber verbal als Bösewichte ab. So wird es leichter, der Öffentlichkeit neue Schikanen zu verkaufen. Der Kommentar.

Ob Bäcker oder Lügner, ob Spinner oder Politiker: Wer im Deutschen ein Hauptwort mit der Endung „-er“ verwendet, verbindet eine Person mit einer bestimmten Tätigkeit. Der Bäcker bäckt im Hauptberuf, der Lügner lügt notorisch, der Spinner spinnt eigentlich immer und der Politiker macht Tag für Tag Politik.

Politiker wissen, was sie tun, wenn sie Asylbewerber als „Identitätstäuscher“ und „Mitwirkungsverweigerer“ bezeichnen. Das stempelt Menschen als sozusagen hauptberufliche Bösewichte ab, die sich (nicht alle, aber doch zumindest zum Teil) aus Angst weigern, ihre eigene Abschiebung zu fördern.

So wird es umso leichter, der Öffentlichkeit neue Schikanen zu verkaufen, wie sie das beschönigend so genannte Geordnete-Rückkehr-Gesetz enthält: Wer beim Papiere-Beschaffen nicht mitspielt, bekommt nur noch eine Duldung zweiter Klasse. Und das ist nur ein Beispiel für zahlreiche neue Restriktionen. Begründet werden sie jedes Mal auch mit der angeblich so hohen Zahl „Ausreisepflichtiger“, wobei gern verschwiegen wird, dass unter diesen Menschen viele sind, die aus rechtlichen Gründen gar nicht abgeschoben werden dürften.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein PR-Coup des Innenministeriums: Schöner abschieben nach Kabul

Nicht jede Abschiebung ist falsch. Aber dass eine große Koalition die Flüchtlingsfrage systematisch skandalisiert, nutzt nur dem rechten Rand. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare