Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russland

Plumpe Kreml-Show

  • Viktor Funk
    VonViktor Funk
    schließen

Die Putin-Regierung schickt Hilfsmittel in die USA und nutzt die Corona-Krise damit auch für Propaganda-Zwecke.

Soll man Hilfe kritisieren? Russland hat dem ewigen Feind USA, die stark von der Corona-Pandemie betroffen sind, Schutzmasken und medizinische Ausrüstung geschickt. Ist das eine gute Geste?

In der Sache ja, in der Motivation nein. Wenn die Masken und die Geräte aus Russland in den USA eingesetzt werden, dann werden sie sicherlich Menschen helfen und vielleicht auch Leben retten. Zugleich fehlen eben diese Masken und Geräte nun in Russland selbst.

Moskau benutzt diese Hilfe als diplomatisches Mittel, um seine selbst verschuldete internationale Isolation aufzubrechen. Ginge es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wirklich um Hilfe für Menschen, würde er sich um die vernachlässigte medizinische Versorgung seiner Wählerinnen und Wähler kümmern und helfen, zum Beispiel im Osten der Ukraine endlich Frieden einkehren zu lassen. Dort ist medizinische Hilfe übrigens auch nötig.

Aber dass es den Nachbarn gutgeht, daran hat Moskau kein Interesse. Die Hilfe für den USA ist plumpe Anbiederung und keine humanitäre Geste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare