+
Verkehrsminister Scheuer hat mit der Pkw-Maut ein Debakel erlitten. 

Gescheiterte Pkw-Maut

Der Maut-Murks

  • schließen

Debakel bei der geplanten Pkw-Maut: Die Fehler von Minister Scheuer werden viel Geld kosten, das dann für eine umweltfreundliche Mobilität fehlt. Der Leitartikel.  

Was haben Kosovo, Zypern und Deutschland gemeinsam?“ Es ist eine Frage, die Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in diesen Tagen öfter stellt. „Keine Pkw-Maut.“

Daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Die Chance bleibt ungenutzt, mit Hilfe einer solchen Abgabe steuernd einzugreifen und somit Verkehrswende und Klimaschutz zu fördern. Verantwortlich dafür ist die Kopf-durch-die-Wand-Strategie der CSU in den vergangenen Jahren. Und es hat einiges zu tun mit Scheuers Agieren bei der Maut-Vorbereitung.

Dieser Verkehrsminister wird bis auf weiteres viel damit beschäftigt sein, den Schaden zu begrenzen. Denn das Desaster hat handfeste Folgen. Eine Milliarde Euro an Einnahmen waren bereits eingeplant. Sie fehlen nun in den nächsten Jahren im Verkehrsetat. Zur Finanzierung bereits vorgeplanter Großprojekte muss nun umgeschichtet werden. Im schlimmsten Fall geht das auf Kosten klimafreundlicher Mobilität – etwa bei der Bahn.

In Erklärungsnot ist der Verkehrsminister allerdings auch, weil nun hohe Entschädigungszahlungen drohen. Und weil der Vorwurf im Raum steht, er habe voreilig gehandelt, als der Betreibervertrag für die Pkw-Maut ausgehandelt worden ist. Hätte man nicht im Interesse der Steuerzahler auf Nummer sicher gehen müssen und die höchstrichterliche Entscheidung in Europa abwarten sollen?

Nach Lage der Dinge war das der entscheidende Fehler des Verkehrsministers. Scheuer wollte liefern. Und daheim in Bayern mit einer raschen Umsetzung des CSU-Prestigeprojekts punkten. Zur Rechtfertigung beruft er sich darauf, dass er einen gesetzlichen Auftrag gehabt habe, mit der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat. Und dass die EU-Kommission ebenfalls ihre Bedenken zurückgestellt haben. Doch das sind Rückzugsgefechte.

Sie ändern nichts daran, dass die Pleite bei der Pkw-Maut nun mit der CSU nach Hause geht. Und mit Scheuer. Der Verkehrsminister muss darauf hoffen, dass juristische Winkelzüge helfen, den Schaden für die Allgemeinheit doch noch zu begrenzen. Ein langes, zähes Schiedsverfahren steht bevor, in dem es um hohe Millionenbeträge geht. Das alles wird viel Kraft kosten. Kraft, die für eine überzeugende Mobilitätswende eigentlich nötig wäre.

Die nächsten Wochen und Monate dürften zeigen, dass die Idee, die Nutzer von Deutschlands Autobahnen und Bundesstraßen zur Kasse zu bitten, um deren Erhalt und Ausbau zu finanzieren, politisch vor allem eines ist: mausetot. Auch auf EU-Ebene ist keine rasche Lösung in Sicht.

Der Verkehrsminister wird sich scheuen, dass Thema mit Blick auf eine nationale Lösung noch einmal anzufassen. Und er wird bei seiner Linie bleiben, nichts zu tun, was deutsche Autofahrer auch nur im Entferntesten verschrecken könnte.

Dabei wäre jetzt der Moment, alles auf den Prüfstand zu stellen. Etwa zwei von drei Tonnen CO2, für die der Verkehrsbereich verantwortlich ist, gehen auf das Konto des Pkw-Verkehrs. Wer hier darauf verzichtet, etwa über eine Reform der Kfz-Steuer einzugreifen, und allein darauf setzt, dass sich Deutschland innerhalb des kommenden Jahrzehnts quasi von selbst zur E-Auto-Republik wandelt, handelt nicht verantwortungsvoll.

Natürlich ist es richtig, E-Autos und andere Fahrzeuge mit alternativen Antrieben mit Steuervorteilen attraktiver zu machen. Viel spricht auch für Förderprogramme in diesem Bereich. Nur: Damit darf das Nachdenken nicht schon beendet sein. Jenseits einer Maut wäre die Kfz-Steuer das Mittel der Wahl, einen wirklichen Klimaschutz-Effekt zu erreichen. Wer mit einer deutlich höheren Steuerbelastung zu rechnen hat, wird sich nicht nur einmal überlegen, ob er sich noch für ein Fahrzeug mit vergleichsweise hohen Emissionen entscheidet.

Für den Klimaschutz in Deutschland und die Verkehrswende beginnt nun der Sommer der Entscheidung. Er darf nicht zum Sommer der vertanen Chancen werden. Der Verkehrsminister hat mehr als vier Dutzend Vorschläge in die Beratungen des Klimakabinetts eingebracht, vieles davon ist sinnvoll. Doch wäre es verheerend, wenn die Idee einer stärkeren Finanzierung der Verkehrswege durch ihre Nutzer nach dem Pkw-Maut-Desaster völlig aufgegeben würde. Politik kann nicht nur gestalten. Politik muss gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare