Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Close up of a senior man in wheelchair Altoetting Bavaria Germany Europe mit_2032_11226
+
Pflege ist ein Knochenjob. Höchste Zeit, ihn attraktiver zu machen.

Pflege

Mangelhafte Offensive

  • Tim Szent-Ivanyi
    VonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Die große Koalition muss ihre Pläne zur Verbesserung der Pflege an vielen Stellen konkretisieren und nachbessern. Der Kommentar.

Die Prognosen sind in der Höhe zwar unterschiedlich, aber eines sagen alle voraus: Der bestehende Personalmangel in der Pflege wird sich in den kommenden Jahren verschärfen, weil die Zahl der Pflegebedürftigen nachweisbar rasant steigt. Insofern tut die große Koalition gut daran, die Zahl der Ausbildungsplätze zu erhöhen sowie Umschulung und Weiterbildung zu fördern.

Doch die Ideen der großen Koalition laufen ins Leere, wenn die Politik nicht auf einem anderen Feld schnell handelt: Das Interesse von jungen Menschen am Pflegeberuf wird sich nicht steigern lassen, wenn die Bezahlung so mager bleibt wie bisher. Das geringe Einkommen ist neben den schwierigen Arbeitsbedingungen ein wichtiger Grund dafür, dass der Ruf der Pflegebranche nach wie vor so schlecht ist.

Damit der Beruf attraktiv wird, muss die Koalition so schnell wie möglich ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag erfüllen, für flächendeckende Tarifverträge zu sorgen. Es darf nicht sein, dass sich die privaten Unternehmen weiterhin dem bewährten Prinzip der Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern verweigern können. Hier ist ein gesetzlicher Eingriff gerechtfertigt, da sich die privaten Pflege-Arbeitgeber nicht ansatzweise bewegen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare