+
Heinz-Christian Strache von der Rechtsaußenpartei FPÖ.

„Identitäre“ und FPÖ

Rosenkrieg der Patrioten 

  • schließen

In Österreich distanziert sich der Rechtsaußen H.C. Strache von einem Identitären. Die Folge: ein Rosenkrieg der Rechten. Die Kolumne. 

Eigentlich hatte der österreichische Vorzeige-Identitäre Martin Sellner nur ein paar Hakenkreuze an eine Synagogenmauer geklebt. Die Sache mit den „Pickerln“, wie der Alpenländer die Naziaufkleber beinahe zärtlich auf Twitter umschreibt, sei schon ewig her, ergo nicht der Rede wert.

Muss man so nicht sehen. Richtig lustig wird es jedoch, wenn sich ausgerechnet Heinz-Christian Strache von der Rechtsaußenpartei FPÖ von dem als „rechtsextrem“ eingestuften Verein wortgewaltig distanziert. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass „bei mindestens 48 Personen aus der FPÖ direkte oder indirekte Verflechtungs- und Berührungspunkte zu den ‚Identitären‘ identifiziert werden“, wie die Nichtregierungsorganisation „SOS Mitmensch“ zusammengetragen hat. Selbst in Straches Sportministerium sei ein Mann beschäftigt, der Beziehungen zum Wiener Führungskader der Identitären pflege.

Strache bricht mit Sellner auf dem FPÖ-Parteitag

Doch was schert das einen Strache, der auf dem Landesparteitag der FPÖ Oberösterreich den Verfechter der antinazistischen Redlichkeit mimte: „Mit einem Herrn Sellner, der Hakenkreuze auf eine Synagoge geklebt hat, haben wir nichts zu tun. Das ist nicht unsere Gesinnung.“

Ach, was ist denn die Gesinnung der Freiheitlichen aus der Perspektive eines Politikers, dem einst die Nähe zur mittlerweile verbotenen Nazi-Organisation „Wiking-Jugend“ nachgesagt wurde und der laut „Süddeutsche Zeitung“ jahrelang Teil der Neonaziszene war, während er seine Karriere bei den „Freiheitlichen“ begann. Da passt er ja auch bestens hin, immerhin verstehen die sich als Vertreter des „Dritten Lagers“, das sich explizit als dritte Option jenseits der Konservativen und Sozialdemokraten versteht und mindestens so national tickt, wie die „Identitären“.

Doch jetzt herrscht Rosenkrieg innerhalb der Habsburger Patriotenszene. Strache, oder auch „Herr Wehrsport-Wikingjugend-Honsik-Abendlandverteidiger“, wie Sellner seinerseits den Vizekanzler umschrieb, hat nämlich, um seine Scheidung offiziell zu machen, den Nachwuchsnationalen auf Twitter geblockt.

Das patriotische Lager ist gespalten

Grund genug für die Szene, komplett auszuflippen und sich in Solidaritätsbotschaften zu ergehen. „Entsperren Sie Sellner!!!! Er war 16, waren Sie damals nicht auch ein Suchender??? Kurz-Jünger“, sei ein User beispielhaft zitiert, wobei den Strache der „Kurz-Jünger“ besonders geschmerzt haben dürfte. Immerhin hatte er höchst selbst Kanzler Kurz 2016 noch als „minderjährige Plaudertasche“ abgewatscht. Und jetzt wird er zum Büttel; so sind sie halt, die Kameraden unter sich.

Sellner selbst verarbeitet die Enttäuschung über den öffentlichen Patrioten-Battle mit traurigem Blick und belegter Stimme in einem Video. Das „patriotische Lager in Österreich“ würde gespalten, mimimit es aus dem Geschassten heraus, der so gerne nochmal mit Strache geredet hätte. So viele verbindenden Gemeinsamkeiten, und nun soll es das jetzt wirklich gewesen sein?

Die Zeit heilt bekanntlich viele Wunden. Aktuell aber gibt sich „Entweder-oder“-Strache in einem Interview des „Kurier“ unerbittlich. Eine Sekte seien die „Identitären“, und sowieso wisse jeder, „wo er hingehört“. Selbstredend glaubhafte Worte, gehören doch sowohl „IB“ als auch FPÖ ins völkisch rechtsnationale Lager, und wenn sie die nächsten 1000 Jahre nicht ihre Zelte in einer gemeinsamen braunen Ecke aufschlagen, wer würde schon weinen, außer Hr. Sellner et. al.?

Das könnte Sie auch interessieren

Antifeminismus à la AfD

Rechtsextreme Grinsekatzen

Die Lebenden Toten vom Palmengarten

Rechtsradikale Umtriebe: 28 Polizisten unter Verdacht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare