Rechter Terror in El Paso

Rechter Terrorismus in El Paso: Warum medial so zimperlich?

Rechtsextremer Terror in El Paso. Eine Kamera filmt den Täter. 

Auch drei Tage nach dem Massaker von El Paso wird die Tat oft nicht als das benannt, was sie ist: ein rechtsterroristischer Akt. Ein Kommentar.

Ein 21-jähriger Rechtsextremist aus dem Norden von Texas fährt mehrere hundert Kilometer nach El Paso an die mexikanische Grenze, um in einem Einkaufszentrum mit einem Sturmgewehr um sich zu schießen und möglichst viele Menschen in den Tod zu reißen. 

Die Polizei findet ein rassistisches Manifest, das mit ziemlicher Sicherheit vom Täter bereits 19 Minuten vor Eingang des ersten Notrufs ins Netz gestellt wurde – und zwar auf der rechtsextremen Plattform „8chan/pol/“

„Bevölkerungsaustausch“ - Begriff der Rechtsterroristen und auch der AfD

„Nervous as hell. This is the actual manifesto...I Can‘t wait any longer. Do your part and spread this brothers! Of course, only spread it if the attack is succesfull“ (Bin höllisch nervös. Das ist das eigentliche Manifest...Ich kann nicht länger warten. Tragt euren Teil dazu bei und teilt es, Brüder. Natürlich nur, wenn der Angriff erfolgreich ist), hatte der spätere Attentäter zum Anhang getextet. Im Manifest ist vom „Bevölkerungsaustausch“ die Rede, außerdem sei „dieser Angriff … eine Antwort auf die hispanische Invasion in Texas“. Thesen, die übrigens auch die AfD ähnlich verbreitet

Entsprechend muss der Post als Ankündigung eines rechtsterroristischen Attentats gelesen werden, analog zum antisemitischen Anschlag auf die Poway-Synagoge, wo ein Rechtsextremer eine Frau tötete, viele Menschen verletzte und seine Tat ebenfalls auf „8chan“ angekündigt hatte. „Ich werde die Invasoren angreifen, und ich werde den Angriff auf Facebook live streamen“, war im Vorfeld des rechtsterroristischen Anschlags in Christchurch anonym auf „8chan“ zu lesen. Später stellte das Forum die Bilder der Tat online.

Rechtsterroristischer Akt wird als solcher selten benannt

Dass beim Täter von El Paso ein rechtsextremes Motiv vorliegt, war den Ermittlern schnell bekannt. Ebenso, um wen es sich handelt. Schließlich hatte sich der 21-Jährige selbst der Polizei gestellt. Umso erstaunlicher, dass noch zwei Tage danach, die Hintergründe sind längst kommuniziert, die Tat in vielen Medien nicht prominent als das benannt wird, was sie ist: nämlich ein rechtsterroristischer Akt. 

Das könnte Sie auch interessieren: NPD gewinnt vor Gericht gegen Stadt Wetzlar

„Massenmord“ schreiben manche, von einer „Bluttat“ spricht der HR, die dpa macht ein „Blutbad“ aus der Tat, mit „Schusswaffenattacke“ macht die afp zum Thema auf. Auch von einem „fremdenfeindlichen Anschlag“ (ebenfalls HR) ist die Rede, was völlig falsch ist, weil es sich bei den Opfern nicht um „Fremde“ handelt, ganz abgesehen davon, dass sich rechtsextremer Hass nicht gegen Fremde im allgemeinen richtet, sondern gegen bestimmte Menschen aus anderen Kulturen. Gegen Finnen oder Deutsche haben Rassisten in der Regel ja nichts. 

Lesen Sie auch: Republikanischer Gegenkandidat warnt vor Trumps „rassistischen Tiraden“

Und natürlich ist es ein Massaker, auch um ein Blutbad handelt es sich, selbstverständlich um Massenmord, aber wichtig an dieser Stelle ist doch die politische Einordnung. Dass Donald Trump im Fall von El Paso den Täter als „psychisch krank“ kennzeichnet - geschenkt. Möglicherweise ist er das, aber parallel gilt es, prominent den existierenden rassistischen Hintergrund als politisch relevanten Terrorakt zu kennzeichnen. Zumindest, wenn man die Bedrohung durch den Rechtsterrorismus nicht, weil erst im dritten Absatz „mutmaßlich“ kommuniziert, verharmlosen will. 

Den Neonazis gewährt man eine Karenzzeit

Es ist auffällig, dass einige um das klare Benennen herum manövrieren. Insbesondere dann, wenn man im Falle eines islamistischen Anschlags nicht so zimperlich ist. Da wird bereits in der zweiten Eilmeldung über einen „möglichen islamistischen Terroranschlag“ spekuliert, bei G20 waren für viele „Linksterroristen“ am Werk, ohne dass dort ein Mensch zu Tode gekommen wäre. 

Das könnte Sie auch interessieren: Umfrage: Die Hälfte hält Trump für einen Rassisten

Woher kommt der zaghafte Umgang mit der terroristischen Rechten? Wird hier, vielleicht auch unbewusst, so zurückhaltend agiert, weil viele Thesen in der Gesellschaft längst verankert sind? Weil die sogenannte Mitte inklusive der sogenannten Konservativen immer nach rechts tendierte und somit inhaltlich-politisch dem rechten Terror – bezüglich seiner theoretischen Legitimation - näher steht, als die viel lieber in den Fokus gestellte Linke? 

Aktuell wird gerne von einer vermeintlichen Äquidistanz fabuliert, also einer angeblich real existierenden Mitte, die zu allen Extremen den gleichen Abstand hält. Ist das, ohne im Einzelnen Absicht zu unterstellen, haltbar? Immerhin gewährt man den Neonazis eine Karenzzeit, die weder Islamisten noch Linken eingeräumt wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

8Chan: Ein Forum für Rassisten und Nazis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel