+
Nicht der Westen kommt im Osten an, sondern umgekehrt, der rechte Osten zieht gen Westen.

Kolumne

Gebt den Osten nicht auf!

  • schließen

Muss man die Klappe halten, wenn Ostdeutsche behaupten, sie seien rechts, weil sie benachteiligt werden? Nein! Wir sollten uns um diejenigen sorgen, die widersprechen.

Sorry vorab an alle, die sich etwas vormachen oder gern Appeasement betreiben: Wir haben ein Problem mit Rechtsextremen. Und das schon lange. Und ja, es manifestiert sich im Osten. Nach den Europawahlen hat sich gezeigt, wo die ostdeutsche Landkarte dunkelblau geworden ist.

Ganz ehrlich? Ich bin es leid, die Erklärungen und Beschwichtigungen zu hören, die diese Entwicklung seit Jahren begleiten. Seit der Vereinigung höre ich es immer wieder. Man solle nicht vorschnell urteilen über Nazis im Osten. Man solle die Ostdeutschen nicht pauschalisieren und stigmatisieren.

Man dürfe den neuen Bundesländern zwar alles zumuten, jede Veränderung auch in der Wirtschaft sei recht, man dürfe eine ganze Generation von DDR-Menschen auf Warteschleife oder in ABM-Maßnahmen ruhigstellen, aber eines dürfe man nicht: den Ostdeutschen auch noch demokratisches Verhalten abverlangen. Da müsse man ganz sensibel sein.

Wenn Ostdeutsche entgegnen, sie wären deswegen rechts, weil sie seit der Wende so schlecht behandelt worden seien, dann muss man ihnen das gesenkten Hauptes glauben und die Klappe halten. Ist doch so. Wenn der Deutsche nicht kriegt, was er will, wird er halt rechtsextrem. So wurde ja auch der Aufstieg des Nationalsozialismus erklärt. Arbeitslosigkeit, Weltwirtschaftskrise, Demütigung nach Versailles und plopp, kamen die Nazis hoch.

Jahrelang ging die Rhetorik um, dass man die „Ängste der Menschen ernst nehmen müsse“. Gewiss doch! Selbstverständlich! Das ist immer die Aufgabe der Politik und der Gesellschaft. Aber sie ernst nehmen heißt auch, sie wirklich ernst zu nehmen. Das bedeutet, dieses Opfermimimi nicht unendlich zu verstärken. Und es bedeutet, deutlich zu machen, dass keine Flüchtlingspolitik der Welt, kein Strukturwandel, kein Kontrast zwischen Stadt und Land Menschen berechtigt, rassistische und antisemitische Einstellungen zu kultivieren.

Lesen Sie auch:
Europa vereint gegen die Nationalisten
Was passiert, wenn man sich mit der völkischen Rechten die Macht teilt

Bei allem Respekt, hier muss eine Grenze gesetzt werden. Kein „Ja, aber ...“. Opfer von irgendwas zu sein, ist kein Grund, andere herabzusetzen, zu hassen oder ihnen gar Gewalt anzutun. Das gilt ausnahmslos für alle Gruppen der Gesellschaft. Und eben auch für Ostdeutsche.

Anstatt also einmal mehr diese Realität nicht sehen zu wollen, wäre es doch vielleicht sinnvoll, sich wirklich für den Osten zu interessieren. Da sind Menschen, die aus rassistischen Gründen angegriffen werden, und viele, die sich gegen den rechten Sog stemmen. Sie tun es in Vereinen, im Stadtteil, in der Flüchtlingshilfe, in Verwaltungen.

Sie sind es, die täglichen Anfeindungen ausgesetzt sind. Sie werden als Erste ihre Arbeitsgrundlage verlieren, wenn die Rechtspopulisten in Land oder Kommunen das Sagen haben. Auf sie sollte sich das Augenmerk der westlichen Bundesrepublik richten. Der Osten braucht Solidarität für diese Menschen. Und nicht stereotypes Erschrecken über „die braunen Ossis“ oder Beschwichtigung oder komplizierte Erklärmodelle. Das hält die rechtsextreme Welle nicht auf. Nicht der Westen kommt im Osten an, sondern umgekehrt, der rechte Osten zieht gen Westen. Das im Rausch der Freude oder des Leids über die Wahlergebnisse im Westen zu übersehen, käme auch den Westen teuer zu stehen.

Deshalb: Gebt den Osten nicht auf. Helft den wirklichen Opfern und den Engagierten. Sorry, das musste jetzt mal raus.

Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare