Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Original aus Lwiw

  • Peter Rutkowski
    VonPeter Rutkowski
    schließen

Philippe Sands hat eines der spannendsten, lesbarsten, klügsten, bewegendsten ? schlicht besten "Sachbücher" über das Thema "Genozid" geschrieben.

Philippe Sands ist Jurist, Arbeitsschwerpunkt Menschenrechte, er ist Brite und entstammt einer jüdischen Familie aus Lwiw, einst galizisch, heute ukrainisch. In „Rückkehr nach Lemberg“ (im viel schöneren Original „East West Street“) erzählt er die Geschichte der Straftatbestände „Genozid“ und „Verbrechen gegen die Menschheit“. Sie beginnt in Galizien und Sands erzählt sie als ein Quartett von Familiensagas, als Aufarbeitung des Holocaust, als Abenteuer von Widerstehen und Überleben, als Krimi und als Trio von Heldenepen. Der eine Held ist Hersch Lauterpacht, der im britischen Exil die „Verbrechen gegen die Menschheit“ definierte, der zweite ist Raphael Lemkin, der im US-Exil „Genozid“ definierte; beide studierten einst Jura in Lemberg. Der dritte Held ist Sands, der eines der spannendsten, lesbarsten, klügsten, bewegendsten – schlicht besten „Sachbücher“ geschrieben hat. Mit anderen Worten: große Literatur.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare