Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Notwendige Drohung

  • Markus Decker
    VonMarkus Decker
    schließen

Länder, die abgelehnte Asylbewerber nicht zurücknehmen, sollen bei der Visa-Vergabe benachteiligt werden. Am besten, es kommt erst gar nicht dazu.

Ein Problem der Flüchtlingspolitik besteht zweifellos darin, dass es zahlreiche abgelehnte Asylbewerber und nicht anerkannte Flüchtlinge gibt, die abgeschoben werden müssten, aber nicht abgeschoben werden können. Das kann objektive Gründe haben – eine schwere Krankheit zum Beispiel oder die Zustände im Herkunftsland.

Es gibt allerdings auch andere Gründe: Wenn Antragsteller ihre Papiere vernichten und man ihre Identität nicht nachprüfen kann. Oder wenn die Behörden der Herkunftsländer ihre Aufnahme verhindern oder verzögern. In solchen Fällen soll nun der „Visa-Hebel“ zum Einsatz kommen. Normalen Reisenden wird es damit schwerer gemacht.

Einerseits bedeutet das eine Bestrafung unbescholtener Menschen, die Urlaub machen wollen, Familienangehörige besuchen möchten oder einen Job suchen. Andererseits muss die EU irgendetwas unternehmen. Der Ball liegt deshalb im Feld der betroffenen Staaten. Sie sollten dafür sorgen, dass der Visa-Hebel gar nicht erst eingesetzt werden muss. Die Drohung sollte reichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare