Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EZB

Niedrigzinsen: VerkraftbarerPreis

  • Frank-Thomas Wenzel
    vonFrank-Thomas Wenzel
    schließen

Wegen der Corona-Krise will die EZB die Zinsen in den kommenden Monaten auf ein niedriges Niveau drücken. Der Preis dafür – eine höhere Inflation - ist verkraftbar. Ein Kommentar.

Die Europäische Zentralbank muss wieder die Rolle der Ausputzerin übernehmen. So wie in der Finanz- und Euro-Krise, als die nationalen Regierungen in Untätigkeit erstarrten. Jetzt ist es die Pandemie und die anschwellende dritte Infektionswelle, die große Gefahren birgt. Hinzu kommt, dass in der EU die Impfkampagnen nicht in Gang kommen. Während die USA den Kampf gegen das Virus inzwischen erheblich beherzter anpacken und China ohnehin längst schon wieder auf Wachstumskurs ist, wird die EU beim Weg zurück in ökonomische Normalität hinterherhinken.

Deshalb ist es enorm wichtig, dass die Notenbank sich nun abermals ins Zeug wirft, um „günstige Finanzierungskonditionen sicherzustellen“, wie EZB-Direktorin Christine Lagarde formuliert. Die Zinsen sollen in den kommenden Monaten auf ein extrem niedriges Niveau gedrückt werden. Was den Regierungen Handlungsspielraum für zusätzliche Hilfsprogramme gibt, die mit Staatsanleihen finanziert werden müssen. Der Preis dafür könnte eine vorübergehend etwas höhere Inflation sein. Das ist durchaus verkraftbar. Bericht Seite 12

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare