Für Sie gelesen

Neuordnung verfehlt

  • schließen

Der Historiker Conze erklärt die Bedeutung des Jahres 1919.

Eckart Conze, geboren 1963, Professor für Neuere und Neueste Geschichte in Marburg, gehörte zur Historikerkommission, die die Arbeit des Auswärtigen Amtes in der NS-Zeit untersuchte. Sein neuestes Buch erscheint genau zum richtigen Zeitpunkt. Es wird uns pünktlich zum Jahrestag helfen, uns die Bedeutung des Jahres 1919 vor Augen zu führen.

Es geht um die Friedensverträge, die den Ersten . Weltkrieg abschließen und ein neue Epoche einleiten sollten. Eckhart Conze schildert das Scheitern der gar zu hochfahrenden Bestrebungen. Er zeigt, dass die Großmächte von Machtansprüchen geleitet wurden, die dazu führten, dass ihre Kolonialreiche sich noch einmal vergrößerten.

Er macht aber auch klar, dass der Versuch, die Welt vom ostpreußischen „Allenstein bis nach Nauru im südlichen Pazifik“ in ein paar Konferenzen neu zu ordnen, zum Scheitern verurteilt war. An einer solchen Aufgabe konnten sich die beteiligten Akteure nur verheben.

Keiner der zahlreichen aus der Zerschlagung des Habsburger- und des osmanischen Reiches entstandenen Nationalstaaten wurde eine dauerhafte Demokratie. Auf die Pariser Vorortverträge folgte nicht Frieden, sondern eine Epoche gesteigerter Gewalt. Das gilt, darauf weist Conze hin, auch für China, das mit „seinen legitimen Ansprüchen auf Shandong an Japan und an den westlichen Mächten abprallte“.

Zu den die anschließenden Jahrzehnte prägenden Faktoren gehören auch die Gründung der Kommunistischen Internationale im März 1919 – auch eine Reaktion auf die Pariser Friedenskonferenz vom Januar 1919 – und die der Sowjetunion 1922. Sie spielen in Eckhart Conzes großartiger Skizze über diesen „Versuch der Neuordnung der Welt“ so gut wie keine Rolle.

Schade, denn der Erste Weltkrieg generierte doch mindestens drei große konkurrierende Versuche einer globalen Neuordnung der Welt: Demokratie, Kommunismus und Faschismus. Sie scheiterten alle drei und nicht zuletzt auch aneinander.

Eckart Conze - Die große Illusion: Versailles und die Neuordnung der Welt
Siedler, 560 S. , 30 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare