Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niederlande

Neues Gesicht

  • Daniela Vates
    VonDaniela Vates
    schließen

Die bisherige Ministerin Sigrid Kaag von der sozialliberalen Partei D66 wird durch die Wahlen die neue starke Frau in den Niederlanden und dürfte der Regierung mit dem neuen und alten Ministerpräsidenten Rutte ihren Stempel aufdrücken

Die Niederländer:innen haben gewählt – und sich für Stabilität entschieden, für Europa und für ein neues Gesicht. Das steht nicht auf Platz 1: Ministerpräsident bleibt der Neoliberale Mark Rutte, der zum vierten Mal in Folge die Parlamentswahl gewann.

Die neue starke Figur in der niederländischen Politik ist eine Frau: Der ehemaligen Diplomatin und bisherigen Außenhandels- und Entwicklungshilfeministerin Sigrid Kaag gelang es, mit ihrer sozialliberalen Partei D66, von der viert- zur zweitstärksten Kraft aufzurücken. Sie feierte es mit einem Tanz auf einem Konferenztisch und sorgte so auch noch für das Bild des Abends.

Rutte hat zwar nach wie vor keine Konkurrenz in der eigenen Partei – aber jetzt eine ernstzunehmende Herausforderin von außen. Das dürfte der neuen Regierung einen ganz eigenen Stempel aufdrücken: Das Lager der Rechtspopulist:innen ist zwar weiter stark, aber deutlich zersplitterter als bisher. Der Anti-Migrations-Blondschopf Geert Wilders, von dem sich Rutte auch schon mal als Regierungschef unterstützen ließ, verlor mit seiner PVV an Zuspruch. Bericht S. 7

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare