Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gleichermaßen geprägt von kühler Intelligenz wie von Selbstüberschätzung: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.
+
Gleichermaßen geprägt von kühler Intelligenz wie von Selbstüberschätzung: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

Verfassungsschutzchef Maaßen

Was muss noch passieren?

  • Steven Geyer
    VonSteven Geyer
    schließen

Der Verfassungsschutzchef Maaßen muss hoffen, dass nicht noch mehr seiner Verfehlungen bekannt werden und sein Vorgesetzter Seehofer weiter an ihm festhält. Ein Kommentar.

Hans-Georg Maaßen hat ein langes Wochenende vor sich. Denn er könnte von Dienstag an dauerhaft frei haben. Bis dahin muss er bangen, ob eher der CSU-Parteitag am heutigen Samstag seinen Dienstherren Seehofer und damit ihn, Maaßen, vorerst stabilisiert – oder ob weitere seiner Verfehlungen aufgedeckt werden, die Seehofer eine gesichtswahrende Möglichkeit geben, doch von ihm abzurücken.

Man fragt sich nur, was für eine Entlassung noch nötig ist, wenn es nicht reicht, dass Deutschlands oberster Verfassungsschützer die AfD bevorzugt informiert, sie aber nicht beobachten lassen will, dass er den Bundestag über einen V-Mann im Umfeld des Berlin-Attentäters Amri belogen hat und nach den Chemnitz-Ausschreitungen seine Meinung als fachliche Einschätzung kostümierte, weil ihm die Einschätzung der Kanzlerin missfiel, dass dort Migranten gejagt wurden, er aber über Ausländergewalt sprechen wollte, wie auch die AfD – die sich auf ihn beruft.

Nähe zur AfD

Man kann noch simpler fragen: Wenn es so ist, wie Seehofer sagt, dass die AfD eine staatszersetzende Partei ist, die sich gegen diesen Staat stellt, wäre es dann nicht besser, der Verfassungsschutzchef läge mit seiner Bewertung rechtsradikaler Aktivitäten näher bei der Regierungschefin als bei dieser AfD?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare