Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nord Stream 2

Mitschuld an Sanktionen

  • VonChristian Burmeister
    schließen

Die US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 sind nichts anderes als Erpressung. Der Kommentar.

Donald Trump will US-amerikanisches Fracking-Gas nach Europa verkaufen. Da ist ihm die russische Konkurrenz ein Dorn im Auge. Trumps vorgeschobenes Argument, es gehe um die Sicherheit Europas, klingt aus dem Mund des Nato-Verächters und Putin-Bewunderers wie Hohn.

Keine Frage: Auch Putin agiert skrupellos. Moskau hat gezeigt, dass es gegenüber Transit-Ländern nicht zögert, die „Energiewaffe“ einzusetzen. Aber die Abhängigkeit Deutschlands von Moskau wird durch Nord Stream 2 nicht größer. Russland ist auch abhängig – von Einnahmen aus dem Gasverkauf.

Für die Bundesregierung könnte die Situation kaum verfahrener sein. Das ist vor allem selbst verschuldet: Energiepolitisch kommt dem Gas durch den Ausstieg aus Kohle und Atom und den schleppenden Ausbau der Erneuerbaren künftig eine überragende Bedeutung zu. Doch man hat mit dem Projekt Nachbarn vor den Kopf gestoßen. Das macht die Erpressung durch Trump nun erst möglich. Ob Nord Stream 2 zu Ende gebaut wird, ist, Stand heute, nicht sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare