Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spanien

Missbrauchtes Recht

  • Martin Dahms
    VonMartin Dahms
    schließen

Was treibt die spanische Polizei dazu, brave Bürger im Urlaub aus dem Bett zu holen, weil das türkische Regime das so will?

Dogan Akhanli ist ein Mann, der seine Worte wägt. Er ist „erstaunt“, dass sich seine eigene Geschichte dieser Tage wiederholt: Ein friedlicher Spanien-Urlaub findet durch nächtliche Schläge der Polizei an die Hotelzimmertür ein Ende. Diesmal trifft es einen türkischen Lehrer, Baris Ates, der sich in Tübingen als Busfahrer durchschlägt, anerkannt als politischer Flüchtling.

Der Anwalt Gonzalo Boye, der Akhanli damals vor Untersuchungshaft bewahrte, hält Spanien schon länger für ein „Auslieferungsparadies“. Es gibt keine gute Erklärung für das Verhalten der spanischen Polizei, die offenbar immer ganz schnell weiß, welcher türkische Regimegegner gerade wo in Spanien Urlaub macht. Aber es wird Zeit, dass sie vom Innenministerium Order erhält, dem Interpol-Missbrauch durch die Türkei nicht weiter kopflos hinterherzuhecheln.

Europa braucht die Türkei im Kampf gegen den Terror. Das darf kein Vorwand dafür sein, brave Bürger nachts aus Hotelbetten zu zerren. Die meisten von uns kennen so etwas nur aus dem Film. Akhanli und Ates haben es am eigenen Leibe erfahren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare