Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanzlerin Angela Merkel.
+
Kanzlerin Angela Merkel.

Brüssel

Merkels Chance

  • Thorsten Knuf
    VonThorsten Knuf
    schließen

Statt dem Christdemokraten Weber zu einem Spitzenjob bei der EU zu verhelfen, sollte die Kanzlerin selbst ein Amt in Brüssel anstreben.

Die Anzeichen verdichten sich, dass Kanzlerin Angela Merkel darauf hinarbeitet, den CSU-Politiker Manfred Weber für die kommende Europawahl als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) in Stellung zu bringen. Ob es tatsächlich dazu kommt, wird man sehen. Zu vieles könnte die Pläne noch durchkreuzen. Offen ist auch, ob Weber im Falle eines Wahlerfolgs der Bürgerlich-Konservativen automatisch nächster Präsident der EU-Kommission werden würde.

Weber wäre für die EVP ein guter Kandidat. CSU-Ministern in Berlin fehlt es häufig am notwendigen Ernst. Davon kann beim überzeugten Europäer Manfred Weber mit Blick auf europäische Aufgaben keine Rede sein.

Angela Merkel sollte jedoch überlegen, ob sie Europa nicht einen noch größeren Dienst erweisen könnte. Und zwar dadurch, indem sie selbst nach einem Brüsseler Spitzenjob greift, der 2019 ebenfalls frei wird. Es geht um das Amt des EU-Ratspräsidenten, das derzeit der Pole Donald Tusk innehat. Merkel könnte dort ihre Erfahrung in europäischen und internationalen Angelegenheiten einbringen. Vor allem jedoch könnte sie sich selbst einen starken Abgang aus dem Kanzleramt verschaffen. So eine Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder. Womöglich ist es sogar die letzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare