Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD

Mehr Mut, mehr Inhalt

  • Tobias Peter
    VonTobias Peter
    schließen

Die Sozialdemokraten können aus der Analyse der Wahlniederlage einiges lernen.

Es ist Martin Schulz hoch anzurechnen, dass er mit etwas Ernst gemacht hat, was sonst nur versprochen wird. Der Wahlverlierer Schulz hat als Parteichef eine schonungslose Analyse der Niederlage bei der Bundestagswahl in Auftrag gegeben.

Viele Ergebnisse überraschen nicht. Dennoch ist es gut für die Arbeit der Partei, dass sie ausführlich festgehalten sind. Dass – ohne jede vernünftige Form der Vorbereitung – zu kurz vor der Wahl ein Kanzlerkandidat aus dem Hut gezaubert wird, passiert hoffentlich nicht wieder. Und: Es ist viel zu tun, damit die SPD ihre Inhalte im Netz künftig schlagkräftiger präsentiert.

Es gibt zudem eine Erkenntnis, die sich die SPD-Führung für den Erneuerungsprozess der Partei merken sollte: Der SPD ist es auch deshalb nicht gelungen, unsichere Wähler auf ihre Seite zu ziehen, weil es mehr als einmal an Mut zu klaren programmatischen Ansagen gefehlt hat, nicht zuletzt dazu, wie der Slogan „Zeit für mehr Gerechtigkeit“ realisiert werden soll. Die SPD ist eine Partei, die es gern allen recht macht. Und die damit Gefahr läuft, niemanden zu begeistern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare