Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

G7-Gipfel

Mehr als gedacht

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Die einzelnen Forschritte beim Gipfel sind wie im Fall des Schutzes des Regenwaldes sicher kein Durchbruch. Ein Kommentar.

Der G7-Gipfel hat mit der Hilfe gegen die Waldbrände im Amazonasgebiet und die wiederbelebten Gespräche mit dem Iran trotz einer fehlenden Schlusserklärung mehr auf der Habenseite als viele erwartet hatten. Das ist vor allem dem französischen Präsident Emmanuel Macron zu verdanken, der mit seiner ambitionierten Agenda die Themen gesetzt und damit gezeigt hat, dass es sich lohnt, ein solches Treffen für seine Ziele zu nutzen.

Die einzelnen Forschritte sind wie im Fall des Schutzes des Regenwaldes sicher kein Durchbruch. Schließlich werden ein paar Millionen Euro die unzähligen Feuer nicht löschen und eine Einigung auf Aufforstung ist zunächst nicht mehr als eine Willenserklärung. Im Fall Iran haben die Europäer nur gezeigt, dass es besser ist, miteinander zu reden als sich gegenseitig zu drohen.

Viel wichtiger ist aber, dass die Europäer in Zeiten des Umbruchs die Initiative ergriffen haben und den Multilateralismus auch gegen US-Präsidenten Donald Trump weiter entwickeln wollen. So werden die Schemen einer selbständigen europäischen Politik deutlich. Diesen Ansatz gilt es nun weiter zu verfolgen. Sollte sich Kanzlerin Angela Merkel auch noch stärker als bisher an Macron orientieren, dürfte noch mehr möglich sein als viele behaupten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare