Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ARD, ZDF & Co. sind staatlich finanziert über das System der Rundfunkgebühren. Sie sind aber kein Staatsfernsehen, wie Gegner des Gebührensystems gelegentlich behaupten.
+
ARD, ZDF & Co. sind staatlich finanziert über das System der Rundfunkgebühren. Sie sind aber kein Staatsfernsehen, wie Gegner des Gebührensystems gelegentlich behaupten.

Leitartikel

Rundfunkbeitrag: Mehr als ein paar Cent

  • Eva Quadbeck
    vonEva Quadbeck
    schließen

Sollte die CDU mit der AfD dafür sorgen, dass die Erhöhung der Rundfunkgebühren nicht durchkommt, wäre das ein politischer Sündenfall. Der Leitartikel.

Klar braucht es den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland. Die Sender haben einen Informationsauftrag, dem sie in der Regel ausführlich und qualitativ hochwertig nachkommen. ARD, ZDF & Co. sind staatlich finanziert über das System der Rundfunkgebühren. Sie sind aber kein Staatsfernsehen, wie Gegner des Gebührensystems gelegentlich behaupten.

Die Einsicht, dass es einen staatlich finanzierten Rundfunk geben sollte, kann aber keine Lizenz dafür sein, dass sich die Öffentlich-Rechtlichen auf allen Gebieten und auf einer wachsenden Zahl an Kanälen engagieren. Das System hat an genau dieser Stelle einen Schwachpunkt.

Es funktioniert ein bisschen wie eine große Koalition. Wenn man sich in den Rundfunkräten nicht einigen kann, wo eigentlich die Prioritäten liegen sollen, dann macht man eben alles. Und das ist teuer. Wie viel Sinn hat beispielsweise das kostspielige Gefeilsche um Fußball-Übertragungsrechte, wenn die Fans ohnehin einen Sportsender abonnieren? Müssen zur Primetime auf drei öffentlich-rechtlichen Sendern gleichzeitig Krimis laufen, wenn auch die private Konkurrenz ähnliche Angebote hat und der Trend ohnehin zum Abo eines Streaming-Dienstes geht? Nein, das muss nicht sein.

Die Öffentlich-Rechtlichen könnten sich stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Insbesondere in Zeiten, da Parteien und Ministerien ihre eigenen Newsrooms einrichten, bedarf es einer breiten und vielfältigen Einordnung des politischen Geschehens mit unverstelltem Blick – durch Zeitungen, Onlineportale und Rundfunksender.

Gegen Sport- und Unterhaltungsangebote der Öffentlich-Rechtlichen in einem überschaubaren Rahmen ist nichts einzuwenden. Dann blieben die Kosten, die über Gebühren von allen Haushalten verlangt werden, auch im Rahmen.

Diese Debatte um den Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen muss dringend geführt werden. Leider ist die Atmosphäre vergiftet. Die AfD hat die Sachfrage zur ideologischen Auseinandersetzung gemacht und schießt bei jeder Gelegenheit gegen unabhängige Medien, zu denen Zeitungen und ihre Onlineportale ebenso gehören wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk. „Mainstream-Medien“ ist dabei noch eine freundliche Titulierung. Beim Begriff „Lügenpresse“ wird tief in die Kiste des faschistischen Vokabulars gegriffen.

Bei der Auseinandersetzung um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geht es um viel mehr als die Sache selbst. Den Rechtspopulisten ist es gelungen, daraus eine gesellschaftliche Frage zu machen und über die Debatte um die Gebühren die Stimmung anzuheizen. Die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in Bund und Ländern haben es bisher versäumt, sich für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auszusprechen und die notwendige Reform im System einzuleiten. Dieses Versäumnis bietet den Angriffspunkt für die AfD.

Die CDU macht in dieser Auseinandersetzung eine schlechte Figur. Auf Bundesebene halten die Politiker den Öffentlich-Rechtlichen die Treue. Auf Landesebene in Sachsen-Anhalt sucht die CDU eine Exit-Strategie aus dem bestehenden System, das auch regelmäßige Erhöhungen der Rundfunkgebühren beinhaltet.

Der Preis dafür wäre hoch: Sollte die CDU mit der AfD dafür sorgen, dass die aktuelle Erhöhung der Rundfunkgebühren nicht durchkommt, wäre das ein politischer Sündenfall. Knapp zehn Monate vor der nächsten Bundestagswahl gemeinsame Sache mit dieser radikalisierten AfD zu machen, würde der CDU erheblich schaden.

Die negativen Auswirkungen dürften bedeutend weitreichender sein als die Wahl des FDP-Mannes Thomas Kemmerich, der Anfang des Jahres mit den Stimmen von CDU, AfD und FDP zum kurzzeitigen Ministerpräsidenten von Thüringen gewählt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare