Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Silicon Valley

Auf den Mars

  • Arno Widmann
    VonArno Widmann
    schließen

Niklas Maak berichtet über Visionen aus dem Silicon Valley.

Hanser Box ist eine Reihe des Hanser-Verlages: kurze Texte, ausschließlich als E-Book. Für jeden der Texte braucht man kaum mehr als eine Stunde. Sie rütteln auf, erschüttern, bringen zum Lachen. In den besten Fällen alles zugleich. Hier ein Hinweis auf Niklas Maaks unbedingt zu lesendes kleines Vademecum in Sachen Zukunft. Der Autor hat sich im Silicon Valley umgeschaut und sich nach den Plänen erkundigt, die man dort für die nächsten Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte schmiedet.

Die Zukunft wird den Körper des Menschen verändern: Neurosignaling, Mikrodrogen, die Verschaltung des Körpers mit dem Internet der Dinge. Daneben wird es Überschallzüge geben, ausdruckbare Häuser und selbstfahrende Superelektroautos.

Manche basteln aber nicht mehr herum an den Möglichkeiten der Klimakatastrophe zu entkommen. Sie planen die Evakuierung der Erde. Elon Musk (PayPal, Tesla) etwa, möchte den Mars bevölkern. In einem ersten Schritt sollen etwa 80 000 Menschen auf dem Mars siedeln und dort die Voraussetzung dafür schaffen, dass, wenn auf unserem Heimatplaneten etwas gründlich schiefgeht, weitere kommen können.

Musk hat einen Konkurrenten. Der Niederländer Bas Lansdorp, so Maak, „verspricht seinen Kunden nur, dass von 2025 an die ersten Astronauten auf dem Mars landen würden, dort aber bleiben müssten. Ein Rückflug sei zu teuer und technisch zu kompliziert.“

Musk weiß auch Hilfe bei aktuellen Problemen. Die innerstädtischen Verkehrsprobleme zum Beispiel seien mit einer Art unterirdischer Rohrpost leicht in den Griff zu bekommen. Man liest dergleichen und lacht. Man sieht vor sich die Bilder, mit denen Jules Vernes Zukunftsträume illustriert waren.

Aber Musk hat 2008 die erste vollständig privat finanzierte Flüssigtreibstoffrakete in den Orbit geschickt. Dennoch hat der Enthusiasmus, mit dem er sich der Evakuierung der Erde widmet, etwas Komisch-Verzweifeltes. Viele der Geschichten, die Maak erzählt, haben diese Qualität. Andere sind realistisch.

Im Silicon Valley ist man für das bedingungslose Grundeinkommen. Angesichts der rasanten Entwicklung der künstlichen Intelligenz wird menschliche Arbeit mehr und mehr überflüssig. Wer keine Aufstände will, der wird die protestantische Arbeitsethik durch das ältere Programm von „Brot und Spiele“ ersetzen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare